Vortrag und anschließende Diskussion zur Besetzung des Hambacher Forsts

HILDESHEIM. Laut Sonderbericht des Weltklimarats haben wir noch 12 Jahre Zeit um durch eine drastische Reduktion des CO²-Ausstoßes die Erderwärmung auf + 1,5 ° zu begrenzen. Die Klimakrise ist damit die wohl gefährlichste Herausforderung des 21. Jahrhunderts. „Wir haben die Verpflichtung zu handeln, doch es tut sich wenig.“ Dies veranlasst zahlreiche Menschen, die Sache selbstaktiv zu werden, damit die Braunkohle im Boden bleibt. Vier Monate sind nun seit der gewaltvollen Räumung vergangen, doch trotz des vorzeitigen Rodungsstopps, ist der Kampf um den Wald noch lange nicht vorbei. In seinem Vortrag schildert der Aktivist Merlin Thurow, seine Eindrücke und Erlebnisse aus dem Hambacher Wald. Was bewegt die Menschen dort zu leben und wie geht es weiter?

BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN laden alle Interessierten herzlich zur Teilnahme am Donnerstag, den 7. Februar um 19.30 Uhr zum Vortrag und anschließender Diskussion ein.

Die Veranstaltung findet statt in der KulturFabrik e. V. (Seminarraum 1. Stock, Langer Garten 1, 31137 Hildesheim).

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.