Naturdenkmal Jahnstraße soll erhalten werden

HILDESHEIM. In der vergangenen Woche sind aus der Baumkrone des als Naturdenkmal ausgewiesenen Silberahorns in der Jahnstraße vor der Realschule Himmelsthür mehrere Starkäste ausgebrochen. Die Ursache für die Ausbrüche von grünen Ästen liegt in der anhaltenden Trockenheit des Bodens und dem starken Besatz mit Misteln. „Schon vor drei Jahren wurde durch die vorsichtige Entnahme von Mistelästen versucht, die Ausbreitung des Halbschmarotzers zu verhindern, was jedoch zu keinem Erfolg führte“, erklärt Ralf Severith (Stadt Hildesheim, Baumkontrolle). „In Absprache mit der Unteren Naturschutzbehörde haben wir uns nun zur Durchführung einer Sondermaßnahme entschieden, indem alle mit Misteln besetzten Äste mit einer biologisch abbaubaren Spezialfolie umwickelt wurden. Diese führt zum Lichtausschluss für die unter der Rinde lebenden Mistelansätze und soll die weitere Vermehrung verhindern.“

Zusätzlich wurden sämtliche Misteläste entnommen oder unterhalb der Ansätze eingekürzt. Diese Behandlungsmethode zur Mistelreduzierung wurde seitens der städtischen Baumpflege zum ersten Mal angewandt. „Es ist nicht gesichert, dass die Maßnahme zum gewünschten Erfolg führt“, erklärt Severith, der aber darauf hofft, dass das Naturdenkmal erhalten werden kann. „Alternativ zu dieser Maßnahme käme aufgrund der Verkehrsgefährdung durch Astbruch im Bereich der Schulzuwegung längerfristig nur die Fällung des Naturdenkmals in Frage, was äußerst bedauerlich wäre, zumal in den vergangenen Jahren zahlreiche Kronensicherungsmaßnahmen für den Erhalt des Baumes durchgeführt wurden“, so der städtische Baumkontrolleur.

PR
Fotos: Stadt Hildesheim

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.