Betrüger gibt sich als angeblicher Sohn aus

SÖHLDE. Am 10.09.2019 wäre ein älteres Ehepaar aus der Gemeinde Söhlde beinahe auf einen Betrug hereingefallen. Das Misstrauen der 72-jährigen Frau bewahrte das Ehepaar vor dem Verlust eines fünfstelligen Geldbetrages.

Den Ermittlungen zufolge meldete sich am gestrigen Nachmittag eine männliche Person telefonisch bei der 72-jährigen. Durch geschickte Gesprächsführung seitens des Anrufers glaubte die Seniorin zunächst mit ihrem Sohn zu telefonieren. Dieser berichtete von finanziellen Schwierigkeiten und bat die Dame um einen mittleren, fünfstelligen Geldbetrag.

Nach einiger Zeit kam es zu einem weiteren Telefonat. Dabei wurde die 72-jährige misstrauisch und es wurde ihr letztlich bewusst, dass es sich bei dem Anrufer nicht um ihren Sohn handelte. Sie beendete das Gespräch und meldete den Vorfall der Polizei.

In Zusammenhang mit dem sogenannten „Enkeltrick“ gibt die Polizei folgende Hinweise:

  • Legen Sie auf, wenn sich der Anrufer nicht selbst vorstellt und sie seinen Namen raten sollen
  • Lassen Sie ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen, denn Vornamen können Hinweise auf
    das Lebensalter geben
  • Seien Sie misstrauisch, wenn jemand Sie um Geld bittet
  • Rufen Sie Ihre Verwandten unter der Ihnen bekannten Telefonnummer zurück
  • Übergeben Sie niemals Geld an Ihnen unbekannte Personen (z.B., wenn der Anrufer angibt, dass eine andere Person als der vermeintliche Verwandte das Geld abholen wird)
  • Wenden Sie sich an die Polizei, wenn sie befürchten Opfer einer Straftat geworden zu
    sein.

ots

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.