Glücksfall für die Stadt

HILDESHEIM. Der stellvertretende CDU-Vorsitzende des Hildesheimer Stadtverbands, Mirco Weiß, zeigt sich in einer Pressemitteilung von der neuen Brotmanufaktur “Herr von Myra” überzeiugt. Das Engagement des Geschäfts und die Arbeiten in dem denkmalgeschützten Fachwerhaus zeigen, dass der Liegenschaft wieder ein historisches Antlitz verliehen wurde, so Weiß.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

“Der neuen Brotmanufaktur “Herr von Myra” in unserer Heimatstadt Hildesheim kann man nur alles erdenklich Gute wünschen und sie willkommenheißen. Möge das Geschäft – auf die Fürsprache des hl. Nikolaus – erfolgreich sein.

Normalerweise sind Glückwünsche der Politik an neue Unternehmen in der Region eher unüblich.
Doch in diesem Fall ist es anders: Besonders danken möchte ich – persönlich und im Namen der CDU Hildesheim -Bäckermeister Simon Hoberg für die Fassadengestaltung der Manufaktur in der Rathausstraße. Als Fachpolitiker für Bau- und Stadtentwicklung habe ich mich besonders gefreut, dass Herr Hoberg der Liegenschaft wieder ein historisches Antlitz verliehen hat.

Hildesheim, auch „Nürnberg des Nordens“ genannt, war eine der schönsten Fachwerkstädte Deutschlands. Die Gebäude aus der Zeit der Spät-Gotik sowie der Renaissance waren vor ihrer Zerstörung im März 1945 mindestens 300 Jahre alt und wurden in einer zeitgenössischen Ausgabe der New York Times sogar als „Teil des Schatzes der Menschheit“ bezeichnet. Die Rekonstruktion historischer Gebäude war und ist immer politisches Ziel der Stadtgesellschaft gewesen. Eindrucksvoll dokumentiert dies der Marktplatz: Ohne privates bürgerschaftliches Engagement wäre auch das Knochenhaueramtshaus nicht wieder rekonstruiert worden.

Gerade in Zeiten wie diesen, wo die Sensibilität für Rekonstruktion, Wiederaufbau und Erhalt historischer Gebäude gefragter ist den je – man denke an die Pläne in der Treibestraße -, kann das Engagement einer privaten Mittelständlers wie Simon Hoberg nicht genug gewürdigt werden.”

Mirco Weiß

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.