„Hildesheimer Friedenstag”: Bischof Dr. Heiner Wilmer hält Friedensrede

HILDESHEIM. Am Sonntag, 22. März, gedenkt die Stadt Hildesheim bereits zum vierten Mal unter dem Titel „Hildesheimer Friedenstag” der Zerstörung der Hildesheimer Innenstadt im Zuge der alliierten Luftangriffe am 22. März 1945. Traditionell läuten um 13.10 Uhr (Zeitpunkt des Bombardements 1945) die Kirchenglocken in der Stadt. Im Anschluss wird im Rahmen einer Feierstunde in der Bürgerkirche St. Andreas an die Zerstörung der Stadt erinnert, bevor der „Hildesheimer Friedenspreis” an eine Einrichtung oder eine Initiative aus Hildesheim übergeben wird, die sich in ihrem Wirkungs- und Arbeitsbereich in besonderer Weise für Frieden und Versöhnung einsetzt. Zentraler Höhepunkt ist im zweiten Teil des Programms die „Hildesheimer Friedensrede”, die in Zeiten zunehmender Radikalisierungs- und Abgrenzungstendenzen Menschen sensibilisieren und darin bestärken soll, für demokratische Werte, für Toleranz und für Nächstenliebe einzutreten.

Nach dem Umweltaktivisten Felix Finkbeiner (2017), der Schriftstellerin Shida Bazyar (2018) und dem EU-Abgeordneten und früheren niedersächsischen Ministerpräsidenten David McAllister (2019) konnte mit Bischof Heiner Wilmer erneut ein hochkarätiger Festredner für die „Hildesheimer Friedensrede” gewonnen werden. „Als Lehrer, als Theologe und vor allem auch als Bischof des Bistums Hildesheim tritt Dr. Heiner Wilmer für eine offene, gerechte und tolerante Gesellschaft ein. All dies sind Werte, die wir für ein zukunftsfähiges Zusammenleben benötigen und die wir mit dem Hildesheimer Friedenstag vermitteln möchten. Ich freue mich daher sehr, dass Bischof Wilmer die diesjährige Hildesheimer Friedensrede hält”, erklärt Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer.

Da der 22. März in diesem Jahr auf einen Sonntag fällt, wird der Hildesheimer Friedenstag nicht wie in den vorherigen Jahren auf zwei Veranstaltungen am Mittag und am Abend aufgeteilt, sondern in einer gemeinsamen Veranstaltung begangen.

In Kooperation mit der Stiftung Universität Hildesheim, der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK), der Evangelischen Kirche, der Katholischen Kirche und dem Verein „Hildesheim blüht auf” wird der 22. März seit einigen Jahren als „Hildesheimer Friedenstag” veranstaltet. Der Schwerpunkt der gemeinsamen Initiative liegt in der Zukunftsgewandtheit der Veranstaltung, die insbesondere jüngere Generationen erreichen soll. Mehr zum Friedenstag findet sich unter www.hildesheim.de/friedenstag.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



Folgen Sie uns auf Twitter