Anzeige

HILDESHEIM. Das Projektbüro Hildesheim 2025 hat der Kulturstiftung der Länder mitgeteilt, welche zehn Personen die Bewerbung Hildesheims zur Kulturhauptstadt Europas via Livestream präsentieren.

Das Team für die Präsentation der Bewerbung steht (beginnend o. l. im Uhrzeigersinn): Eva Bode, Carolin Hochleichter, Dr. Ingo Meyer, Mustafa Sancar, Elisabeth Böhnlein, Lene Wagner, Kirsten Greten, Sabine Zimmermann, Veronika Riepl-Bauer und Thomas Harling sollen Hildesheim und Region vor der europäischen Jury vertreten.

Demnach wird sich erneut Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer gemeinsam mit der Leitung der Hildesheimer Bewerbung, Lene Wagner und Thomas Harling, den Fragen der europäischen Jury stellen. Außerdem zum zweiten Mal Teil des Präsentationsteams: Elisabeth Böhnlein, Assistenz für Europäische Angelegenheiten, Sabine Zimmermann, Vertreterin der Freien Kultur und Teil des Bewerbungsteams, sowie Landwirtin Veronika Riepl-Bauer. Mitte Dezember 2019 hatten u.a. diese Sechs mit ihrer Präsentation dazu beigetragen, dass Hildesheim in die Finalrunde des Wettbewerbs um den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2025“ einziehen konnte.

Darüber hinaus stellen in der zweiten Runde auch Carolin Hochleichter, künstlerische Leiterin der Bewerbung, Kirsten Greten und Mustafa Sancar vom Freundeskreis Hildesheim 2025, sowie Eva Bode, künstlerische Leiterin des Transeuropa-Festivals, die Hildesheimer Bewerbung der europäischen Jury vor.

„Wir freuen uns sehr, dass wir dieses Team aufstellen konnten“, sagt Thomas Harling, Leiter der Bewerbung. „Wir sind guter Dinge, dass wir gemeinsam die Bewerbung im Livestream gut präsentieren können. Und das schließt auch unser Team hinter der Kamera mit ein.“

Marcel Sparmann führt Regie bei der Präsentation, als Dramaturg übernimmt Klaus Michalski die Textarbeit. Für Kameraführung und Ton während des Livestreams ist das Cineteam Hannover verantwortlich.

Das nationale Auswahlverfahren um den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2025“ findet in digitalen Formaten statt. Damit sollen Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie minimiert werden. Deshalb wird die halbstündige Präsentation der Bewerbung per Livestream aus Wittenburg nahe Elze übertragen. Anschließend können die Jurymitglieder eine Stunde ihre Fragen stellen.
„Zugegeben, wir hatten schon Lust, wieder nach Berlin zu fahren“, sagt Sabine Zimmermann, die die digitale Präsentation gemeinsam mit Thomas Harling vorbereitet. „Aber ein Livestream aus einer Klosterkirche, das ist auch etwas Besonderes.“

Die Klosterkirche Wittenburg mit Blick ins Calenberger Land wurde 1497 im gotischen Stil erbaut. Heute wird sie, neben Gottesdiensten, auch für Kulturveranstaltungen genutzt, etwa zum Wittenburger Kultursommer oder den Niedersächsischen Musiktagen.

Für Rückfragen wenden Sie sich gerne an Max Balzer, m.balzer@stadt-hildesheim.de, 0162 / 80694076.

PR
Fotos: Volker Hanuschke




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige