Anzeige

Geregelte Entnahme von Wölfen bald möglich

NIEDERSACHSEN. „Wir begrüßen sehr, dass der Wolf in Niedersachsen nun ins Jagdrecht aufgenommen wird. Darauf haben wir als ,Aktionsbündnis aktives Wolfsmanagement‘ in unzähligen Gesprächen und Aktionen der letzten Jahre hingewirkt. Neben dem Jagdrecht braucht es nun definierte Bestandsgrenzen, ab der Wölfe in größerer Stückzahl geschossen werden. Nur so lässt sich die rasante Populationsentwicklung der niedersächsischen Wölfe in einem für Weidetierhalter und Landbevölkerung erträglichem Maß halten“, sagt Landvolk-Vizepräsident Jörn Ehlers zur Ankündigung des Landes Niedersachsen, die Entnahme der Tiere nun endlich zu erleichtern.

Nachdem sich die Regierungsfraktionen von SPD und CDU in der zurückliegenden Woche auf einen entsprechenden Entschließungsantrag verständigt haben, soll der Antrag noch diese Woche in den Landtag eingebracht werden. Am (heutigen) Montag will die Landesregierung auch den Weg frei machen für die neue Wolfsverordnung, in der die Entnahme von Problemwölfen geregelt werden soll.

Mit der Verordnung wird ein standardisiertes Verfahren im Umgang mit auffälligen Wölfen eingeführt. Wenn ein Wolf die für eine bestimmte Region definierte Kategorie von Herdenschutz überwindet und Weidetiere angreift, ist damit nach festgelegten Kriterien die Grundbedingung für eine ausnahmsweise Entnahme erfüllt.

In Niedersachsen gibt es derzeit 35 Rudel mit 300 bis 350 Wölfen. Davon gilt ein Dutzend als Problemwölfe. In den ersten acht Monaten dieses Jahres waren schon mehr als 700 Risse gezählt worden, darunter fielen vermehrt auch Angriffe auf große Tiere wie Rinder und Pferde. „Vor diesem Hintergrund ist es sinnvoll, künftig ein Wolfsmanagement zum Beispiel nach französischem Vorbild zu ermöglichen, wonach die Wölfe getötet werden können, wenn eine Population eine bestimmte Zahl übersteigt“, betont Jörn Ehlers. Auch der Zentralverband der Jagdgenossenschaften (ZJEN) sieht die Aufnahme des Wolfs ins Jagdrecht als wichtigen Schritt in die richtige Richtung. „Um für den Wolf dauerhaft Akzeptanz zu schaffen, dürfen kontrollierte Abschussquoten kein Tabu sein“, so die weitere Forderung von ZJEN-Präsident Hans-Heinrich Ehlen. Der gute Erhaltungszustand der streng geschützten Tierart sei in Niedersachsen längst erreicht. Deshalb könnten Zuständigkeiten auch vom Umwelt- ins Landwirtschaftsministerium wechseln. Für die Entwicklung eines Managementplans mahnte der ehemalige Minister Ehlen den zügigen Erlass weiterer Gesetze an.

LPD





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige