Anzeige

Spende im neuen Jahr – Polizeidirektion Göttingen übergibt 1500 Euro an das Kinderpalliativzentrum Göttingen

GÖTTINGEN. Am Mittwoch (06.01.2021) übergaben Uwe Lührig, Polizeipräsident der Polizeidirektion Göttingen, sowie Christian Thorey, Personalratsmitglied der Polizeidirektion Göttingen, eine Spende in Höhe von 1500 Euro an das Team des Kinderpalliativzentrums der Universitätsmedizin Göttingen.

Spendensammlung vor Weihnachten

Alle Jahre wieder – In den vergangenen Jahren sammelten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Polizeidirektion Göttingen im Rahmen einer gemeinsamen Feier zum besinnlichen Jahresausklang Spenden für das Kinderpalliativzentrum Göttingen.

Im Dezember 2020 konnte diese Feierlichkeit aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie nicht stattfinden. Doch auf eine Spendensammlung wollte die Polizeidirektion Göttingen nicht verzichten. So sammelten einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Weihnachten hausintern Spenden für die schwerstkranken Kinder und Jugendlichen. Es kam ein Betrag in Höhe von 1500 Euro zusammen.

Uwe Lührig freut sich über das Engagement und die Hilfsbereitschaft seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: „Gerade in der jetzigen Zeit ist der Zusammenhalt noch wichtiger geworden. Ich möchte mich nochmals bei allen Spenderinnen und Spendern bedanken und freue mich, dass wir mit dieser Spende die wichtige Arbeit des Kinderpalliativ-Teams unterstützen können“.

Behandlung und Begleitung schwerstkranker Kinder und Jugendlicher

Das Kinderpalliativzentrum Göttingen hilft Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit einer fortschreitenden und unheilbaren Erkrankung und unterstützt die Eltern und Angehörigen in dieser schweren Zeit. Das Kinderpalliativ-Team Göttingen setzt sich aus Ärzten/-innen, Pflegekräften, Sozialarbeitern/-innen, Seelsorgern und Psychologen/-innen zusammen.

Ein Großteil der Behandlungen findet ambulant statt, wobei das Zentrum einen überregionalen Bereich betreut. Das Team des Palliativzentrums behandelt und begleitet unheilbar kranke Kinder und Jugendliche bis zuletzt in ihrem eigenen Zuhause und steht den Betroffenen rund um die Uhr mit Rat und Tat zur Seite. Darüber hinaus sind zur weiteren Verbesserung der Versorgung dieser Patienten zwei hierfür besonders eingerichtete Kinderpalliativzimmer in der Kinderklinik aus Spendenmitteln entstanden.

„Durch die liebevolle und professionelle interdisziplinäre Betreuung – sowohl im Zuhause der Kinder und Jugendlichen als auch in der Klinik – gewinnen die Kinder an Lebensqualität und die Familien erhalten Unterstützung und Sicherheit.“ lobt Uwe Lührig die Arbeit des Kinderpalliativzentrums.

Im Rahmen der Übergabe der Spende gaben Prof. Dr. med. Jutta Gärtner, Direktorin der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Oberärztin Ingrid Kühnle sowie Palliativfachkraft Elisabeth Böning einen Einblick in die vielfältigen Aufgaben des Teams, die Entwicklungen der vergangenen Monate und die Herausforderungen durch die aktuelle Corona-Pandemie.

Die Spenden werden unter anderem für die Erfüllung von besonderen Wünschen der erkrankten Kinder und Jugendlichen genutzt. So konnte zum Beispiel einem Jugendlichen der Traum von Fahrstunden in einer Fahrschule vor Kurzem erfüllt werden. Nur durch derartige Spenden kann die Versorgung und Begleitung schwerstkranker Kinder, Jugendlicher und ihrer Familien auch zukünftig aufrechterhalten werden.

PR




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige