Ein ganz wichtiger Punkt: GRIZZLYS kämpfen sich gegen Friedrichshafen in den Tiebreak

Volleyball Bundesliga - VfB Friedrichshafen vs HELIOS GRIZZLYS Giesen am 25. Februar 2021 in der Zeppelin CAT Halle A1 Ergebnis vor 0 Zuschauern: x:x Für den VfB spielten: 1 Worsley Joseph 2 Aylsworth Avery 4 Mote Nehemiah 5 Ranner Thomas 6 Juhkami Martti 7 Balean Rares 8 van de Velde Arno 9 Vincic Dejan 10 Bonin Ben-Simon 11 Boehme Markus 12 Weber Linus 13 Steuerwald Markus 14 Maase Lukas 15 Fiel Rodriguez David 16 Marechal Nicolas Coach: Michael Warm HELIOS GRIZZLYS Giesen: 1 Eshenko Pearson 3 Krüger Merten 4 van Tilburg Stijn 5 Wagner Hauke 6 Menner Anton 7 Mayaula Nzeza Magloir 8 Seybering David 10 Röling Jan 14 Schippmann Timon 15 Kern Jacob 18 Kapur Milorad Coach: Stein Itamar

HILDESHEIM/GIESEN. Helios GRIZZLYS bewiesen beim gestrigen Spiel gegen den VfB Friedrichshafen wieder einmal, dass sie auch mit den besten Mannschaften der Bundesliga mithalten können. Zwar endete die Partie schlussendlich mit einer knappen Niederlage für die Niedersachener, aber einen wichtigen Punkt für die Tabelle können die GRIZZLYS vom Bodensee entführen.

Das Spiel entwickelte sich von Beginn an anders, als die aktuelle Tabellensituation zuvor vermuten ließ. Der 9. der Tabelle zwang am Ende den derzeit Führenden der 1. Bundesliga in den Tiebreak. Erst nach 132 Minuten Spielzeit wurde das Duell entschieden. Der Favorit vom Bodensee setzte sich mit 3:2 (25:22, 26:28, 25:23, 23:25, 15:12) durch. Trotz Niederlage nahmen die GRIZZLYS gegen die Topmannschaft der Liga einen Punkt und viel Selbstbewusstsein mit in die finale Phase der Hauptrunde.

GRIZZLYS-Coach Itamar Stein ging mit Merten Krüger im Zuspiel, Hauke Wagner als Diagonalangreifer, Mitteblocker David Seybering und Pearce Eshenko, Stijn van Tilburg und Anton Menner im Außenangriff, sowie Libero Milorad Kapur in die Auswärtspartie. Die Gastgeber von VfB Friedrichshafen starteten ausgeruht und druckvoll ins Spiel. Die vorausgegangene Quarantäne-Zeit schien ihren Rhythmus nicht gebrochen zu haben. Gerade in den Elementen Block und Aufschlag agierten die Häfler souverän und so mussten die GRIZZLYS Mitte des ersten Satzes bereits einen 6-Punkterückstand hinnehmen. Doch zur Crunchtime des ersten Satzes fanden die GRIZZLYS immer besser ins Spiel, konnten zwischenzeitlich ausgleichen und beim Stand von 20:21 sogar die Führung übernehmen. Anschließend spielten die Häfler ihre sportliche Klasse jedoch aus und holten sich den ersten Durchgang mit 25:22.

Das Spiel war über die gesamte Spielzeit hinweg geprägt von hohem Aufschlagdruck beider Teams. Viele Asse, aber auch viele Aufschlagfehler standen im Mittelpunkt des Geschehens. Während in Satz Nummer 2 die Helios GRIZZLYS stabiler in Aufschlag und Annahme agierten und damit zum 1:1 (26:28) nach Sätzen ausglichen, konnten der VfB sich den dritten Satz (25:23) dann wiederum sichern. Im vierten Durchgang konnte man die hohe Motivation der GRIZZLYS geradezu spüren. Die Giesener stemmten sich mit aller Kraft gegen eine 3:1-Niederlage und vor allem Kapitän Hauke Wagner sowie Mittelblocker Pearce Eshenko punkteten in dieser Phase verstärkt. Zwar konnten sich die Gäste nicht deutlich absetzen, behielten jedoch bis zum Ende des Satzes die Nase vorn und gewannen Satz Nummer 4 am Ende denkbar knapp mit 23:25. Damit gingen die GRIZZLYS bereits in den 9. Tiebreak, im 18. Spiel der laufenden Bundesliga-Saison.

Mit einem Punktgewinn im Rücken spielten die Giesner im entscheidenden fünften Satz weiter gut mit, jedoch punkteten die Gastgeber immer wieder in entscheidenden Situationen und so wurden beim Stand von 8:5 für den VfB ein letztes Mal die Seiten gewechselt. Diesen Vorsprung brachten die Häfler dann auch über die Zeit und beendeten die Partie nach mehr als zwei Stunden mit 3:2. Zum MVP der Partie auf Seiten der GRIZZLYS wurde der Kanadier Pearce Eshenko gewählt. Die Helios GRIZZLYS haben erneut gezeigt, dass sie gegen jeden Gegner in der Volleyball Bundesliga punkten können.

Bereits am morgigen Sonnabend steht das nächste Auswärtsspiel für die GRIZZLYS auf dem Programm. Nach kurzer Regenrationszeit geht es bereits heute an den bayrischen Ammersee. Gegen die WWK Volleys Herrsching will das Team von Cheftrainer Itamar Stein dort die Leistung vom Spiel gegen den VfB Friedrichshafen wiederholen und wenn möglich weitere Punkte für die Tabelle sammeln. Im Endspurt der aktuellen Spielzeit ist die Tabellensituation weiterhin eng und spannend. Zwar belegen die Giesener aktuell Platz 9 und damit einen Nicht-Playoffplatz, doch durch den wichtigen Punkt aus dem gestrigen Spiel haben es die GRIZZLYS jetzt wieder selbst in der Hand und könnten mit einem Sieg 3:0 oder 3:1) gegen die Netzhoppers KW beim Heimspiel am 6. März mindestens den 8. Platz erreichen. Hier geht es zur aktuellen Tabelle: Hauptrunde – VBL (volleyball-bundesliga.de).

PR
Foto: Guenter Kram