Anzeige

Love Scamming – Polizei warnt vor moderner Form des Heiratsschwindlers

Landkreis HILDESHEIM. Aus aktuellem Anlass warnt die Polizei Hildesheim vor Betrügern, die ihre Opfer mit dem Phänomen des sogenannten Love- oder Romance-Scamming um zum Teil hohe Geldbeträge bringen.

Am 27.04.2021 wurde bei der Polizei ein Fall bekannt, bei dem einer Frau aus dem Kreis Hildesheim ein hoher finanzieller Schaden entstand.

Laut vorliegenden Erkenntnissen fing alles damit an, dass die Frau Anfang vergangenen Jahres auf einer Social-Media-Plattform einen Mann kennenlernte. Dieser gab an, Schauspieler zu sein und sich in London aufzuhalten. Es folgte ein regelmäßiger Kontakt und Austausch über das Internet.

Nach einigen Wochen berichtete der vermeintliche Schauspieler von einer finanziellen Notsituation und bat die Frau um Geld, das ihm das spätere Opfer letztendlich auch überwies. In der Folge konfrontierte der Täter die Frau wiederkehrend mit erfundenen Sachverhalten. Seien es geplante Flüge, gesperrte Konten oder dringende ärztliche Behandlungen, deren Kosten er aus verschiedenen Gründen angeblich nicht begleichen konnte. Dabei kommunizierte das Opfer nicht nur mit dem vermeintlichen Schauspieler selbst, sondern auch mit angeblichen Bankmitarbeitern.

Die Täter gingen dabei so professionell und überzeugend vor, dass sie die Frau immer wieder dazu brachten, Geld an sie zu überweisen.

Mit dem Ziel, dass gleichgelagerte Taten möglichst vermieden werden, gibt die Polizei folgende Verhaltenshinweise:

VORSICHT, wenn Ihr Gegenüber bei Internetbeziehungen Geld von Ihnen fordert.

Überweisen Sie kein Geld, auch wenn ein tragischer Notfall behauptet wird.

Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Wenn das Gegenüber etwas vehement fordert oder emotionalen Druck ausübt, ist höchste Vorsicht geboten.

Seien Sie skeptisch bei unaufgeforderten Zuschriften von Personen aus dem Internet – es handelt sich dabei um Massensendungen an viele Personen.

Hinterfragen Sie, ob Ihre Internetbekanntschaft wirklich ähnliche Interessen hat, oder vielleicht Ihr Onlineprofil ausspioniert haben könnte.

Wenden Sie sich rechtzeitig an eine Vertrauensperson. Ein Außenstehender kann Ihnen die Augen öffnen und eventuell Schaden von Ihnen abhalten.

Decken Sie Ihre Webcam ab, solange Sie Ihrem Gegenüber nicht vertrauen. Denken Sie daran, dass alles was Sie vor der Webcam machen, vom Gegenüber aufgezeichnet werden kann.

Übermitteln Sie keine Fotos oder Videos von sich selbst. Diese könnten dazu missbraucht werden, Sie zu erpressen.

Scheuen Sie sich nicht, den Sachverhalt bei der Polizei anzuzeigen. Wichtig ist, dass Sie die Unterhaltungen oder Chatverläufe und die Zahlungsunterlagen mitnehmen.

Weitere Informationen zu dieser und anderen Betrugsmaschen sind unter dem Link

https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/scamming/

jpm/ots





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige