Anzeige

Arbeitslosenquote und aktuelle Zahlen zur Kurzarbeit in Deutschland

DEUTSCHLAND. Wie viele Arbeitslose hat das Land Deutschland aktuell? Sind die Zahlen zurückgegangen oder gestiegen? Die Corona-Lage hat sich entspannt und man scheint ein angenehmes Klima in der Bevölkerung zu verspüren. Je mehr Menschen geimpft sind, desto leichter fällt der Rückgang zur Normalität. Ist das auch in der Arbeitslosenwelt so? Kann man sich auf sinkende Zahlen freuen?

Die Corona-Pandemie hat die Arbeitslosenquote steigen lassen

Es ist sicherlich kein Geheimnis mehr, doch die Corona-Pandemie hat die Arbeitslosenquote steigen lassen. Es war ein massiver Anstieg zu verspüren. Immer mehr Unternehmen mussten ihre Mitarbeiter entlassen und zahlreiche Selbstständige ihren Traum aufgeben. Die Zahl der Arbeitslosen stieg massiv an. Die Zukunftsperspektive war bei vielen Mitmenschen plötzlich verloren, auch im Raum Hildesheim.

Schuld waren die Pandemie, die verschärften Maßnahmen und die immer wieder drohenden Schließungen. Selbst als das Termin-Shopping für möglich gehalten wurde, waren Kunden wenig begeistert. Es fehlte die Spontanität und zudem war die Testpflicht eine massive Belastung. Ausgetragen wurde diese oftmals auf dem Rücken der Mitarbeiter.

Der Sommer bringt Entspannung auf allen Ebenen

Der Sommer bringt eine große Entlastung. Den gelockerten Maßnahmen ist das nur teilweise zu verdanken. Denn sehr viele Saisonarbeiten sind nun wieder zu besetzen und immer weniger Menschen sind arbeitslos gemeldet, auch wenn es sich vorerst oft nur um Kurzarbeit handelt. Neben der Saison sind nun auch zahlreiche Restaurants und Geschäfte wieder durchgehend geöffnet. Freizeitanlagen dürfen durchstarten, was man an den aktuellen Zahlen merken kann.

Für Unternehmer und Angestellte eine Erleichterung, denn mitunter haben nun viele Familien wieder eine Perspektive. Ratsam ist es generell auch, sich im Raum Hildesheim immer vor dem Start der Saison zu bewerben. Der Weg in die Zeitarbeitsfirmen kann hilfreich sein.

Wie sehen die aktuellen Zahlen aus?

Wie sehen die aktuellen Zahlen aus? Was meldet die Arbeitsagentur? Im Juni 2021 sankt die Arbeitslosenquote um 0,2 Prozent und somit auf 5,7 Prozent. Genauer gesagt heißt das, dass sich die Zahl der Arbeitslosen um 73.000 Menschen verringert hat.

Wie viele Kurzarbeiter kann man in Deutschland zählen? Kurzarbeit ist in Deutschland unter anderem wegen der Saison bedingt oder aus Coronagründen. Die Anzahl der Kurzarbeiter hat laut Angaben der Agentur für Arbeit ebenfalls nachgelassen. Im April lag die Zahl der Kurzarbeiter noch bei 2,34 Prozent, sinkt aber nach aktuellen Angaben. Damit hat sich eine deutliche Verbesserung der Arbeitnehmersituation ergeben.

Was Sie über die Kurzarbeit wissen dürfen

Die Bezeichnung Kurzarbeit hat sich in den vergangenen Jahren in der Gesellschaft etabliert. Immer wieder kommt es zu derartigen Maßnahmen, auch in der Region Hildesheim. Es handelt sich dabei um eine Maßnahme, die eine vorübergehende Verringerung der Arbeitszeit in einem Betrieb ermöglicht. Diese Situation greift, sobald ein Unternehmen in eine wirtschaftliche Schieflage gerät. Sollte das Unternehmen ein Problem damit bekommen, den Lohn zu zahlen, kann es Kurzarbeit anstreben und damit eine Unterstützung erhalten.

Als Angestellter muss man bei der Kurzarbeit nicht wirklich viel tun, denn die meisten Aufgaben obliegen dem Unternehmen. Dieses meldet die Kurzarbeit an und beantragt das Kurzarbeitergeld. Sie als Arbeitnehmer müssen nicht weiter unternehmen. Das Kurzarbeitergeld errechnet sich nach dem Nettoentgeltausfall. Der Kurzarbeiter erhält grundlegend 60 % des ausgefallenen Nettoentgelts. Wie viel man bei einer bestehenden Kurzarbeit arbeiten muss, das hängt von der beantragten Kurzarbeiterregelung ab.

Kurzarbeit zur Weiterbildung nutzen

Wie kann man als Arbeitnehmer diese Zeit nutzen? Grundlegend hat man als Arbeitnehmer die Gelegenheit, die Zeit der Kurzarbeit als Weiterbildungsmöglichkeit in Angriff zu nehmen. Wie kann man eine Weiterbildung in dieser Zeit nutzen. Es gibt viele Möglichkeiten, darunter das Online-Angebot der Weiterbildungsträger.

Durch die verringerte Arbeitszeit ist es möglich, die freie Zeit in einer Weiterbildung zu investieren. Diese kann unter anderem durch Online-Angebote oder durch Kurse vor Ort stattfinden. Eventuell bietet der Arbeitgeber genau diese Form an.

Die Vorteile einer Weiterbildung in der Kurzarbeit

Für viele Arbeitnehmer ist es ein Schick, wenn sie die Kurzarbeit antreten. Oftmals besteht die Angst, dass der Betrieb Bankrott anmeldet. Doch die Kurzarbeit rette viele Betriebe und es gibt auch finanzielle Hilfen bei Kurzarbeit. Aus diesem Grund ist es ratsam, sich als Arbeitnehmer nicht zu viele Gedanken zu machen.

Welche Vorteile bieten die Weiterbildungsmaßnahmen in der Kurzarbeit? Die verkürzte Arbeitszeit bietet natürlich reichlich Möglichkeiten. Zum einen muss man sich selbst den Stress einer 40-Stunden-Woche und einer Weiterbildung nicht antun. Zum anderen hat man eine Beschäftigung.

Die Weiterbildung bietet zu dem eine Qualifizierung an. Diese macht Sie als Arbeitnehmer wertvoller. Sie profitieren außerdem von einer Förderung.

Woher bekommt man die Informationen für die Weiterbildung?

Die Informationen für eine Weiterbildung kann man unter anderem bei der Agentur für Arbeit anfragen. Dort ist es zudem möglich, die Finanzierungen bei einer Kurzarbeiterreglung zu erfahren. Eine Weiterbildung kann auf vielen Ebenen finanziert werden. Dazu gehört das Qualifizierungschancengesetz, welches vor allem für Unternehmern sinnvoll ist. Dieses gesonderte Gesetz ermöglicht es Unternehmen, die Mitarbeiter mit einer Förderung weiterbilden zu lassen. Wie hoch diese Förderung ist, hängt von der Größe des Unternehmens ab.

Aber auch fernab des Arbeitgebers kann man seine Weiterbildung nutzen. In diesem Fall bieten Bund und Länder die Förderung an. Die Agentur für Arbeit liefert dazu die weiteren Informationen.

Fazit: Wie entwickelt sich der Arbeitsmarkt aktuell

Nach der Corona-Pandemie kann man davon ausgehen, dass sich auch im Raum Hildesheim der Arbeitsmarkt wieder stabilisiert. Aktuell gehen die Zahlen der Arbeitslosen zurück. Das heißt, mehr Menschen sind in einer Beschäftigung. Das liegt zum einen an den gelockerten Maßnahmen, zum anderen an der Saison. Denn auch diese spielt bei den Arbeitslosenzahlen eine enorme Rolle. Die Kurzarbeit war in Zeiten von Corona weit verbreitet.

Viele Unternehmen haben diese Möglichkeit genutzt, um somit die Mitarbeiter nicht entlassen zu müssen. Aber auch diese Zahlen gehen aktuell wieder zurück. Wer jetzt noch in Kurzarbeit ist, kann diese Zeit nutzen, um beispielsweise seine Fähigkeiten weiter auszuweiten. Dazu sind verschiedene Finanzierungen möglich, die wiederum bei der Agentur für Arbeit zur Ansprache kommen können. Auch außerhalb von Kurzarbeit haben Sie natürlich die Möglichkeit, Weiterbildungen zu nutzen. Wollen Sie mehr dazu erfahren, wenden Sie sich an die Bildungsträger oder an die Arbeitsagentur.




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige
Anzeige