Anzeige

Angebliche Freiheitsberaubung – Vermeintliche Gefährdungslage bestätigt sich nicht

HILDESHEIM. Eine angebliche Freiheitsberaubung zum Nachteil einer 34-jährigen Frau aus Hildesheim löste am 12.06.2021 gegen 12:00 Uhr in der Bahnhofsallee einen Polizeieinsatz aus.

Vorliegenden Erkenntnissen zufolge ging bei der Polizei ein Hinweis ein, dass die Frau in den Räumlichkeiten eines Cafes festgehalten werde.

Etwa zeitgleich ging bei der Berufsfeuerwehr ein Hinweis ein, wonach sich am selben Einsatzort angeblich eine suizidgefährdete Person aufhalte. Eine daraufhin eingesetzte Rettungswagenbesatzung traf kurze Zeit später auf eine weibliche Person am Ereignisort. Nach Ansprache durch die Rettungskräfte ergriff die Frau die Flucht, konnte jedoch kurz darauf durch eine Streifenbesatzung gestellt werden. Wie sich herausstellte, handelte es sich dabei um die 34-jährige Hildesheimerin, die offenbar unter dem Einfluss von Drogen stand.

Die Ermittlungen zur Aufhellung der Hintergründe des Geschehens dauern an.

jpm/ots




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige
Anzeige