Anzeige

Gendermedizin – BARMER-Kampagne sensibilisiert für Unterschiede

Okt 26, 2021 ,

HILDESHEIM. Die BARMER setzt sich dafür ein, dass in der Medizin geschlechtsspezifische Unterschiede endlich die nötige Aufmerksamkeit erhalten. Noch immer gibt es bedenkliche Informationsdefizite über geschlechtersensible Medizin. Um darauf aufmerksam zu machen, startet die BARMER heute die Aufklärungskampagne #Ungleichbehandlung. Mit provozierenden Thesen wie „Frauen haben keine Gleichbehandlung verdient“ und „Die Gleichbehandlung von Frauen und Männern muss aufhören“ will die Kasse auf genau diese Unterschiede aufmerksam machen. „Wir wollen über ein Thema aufklären, das viele Menschen berührt. Nicht allen ist die Tragweite bewusst. Krankheitssymptome können sich bei Männern und Frauen grundlegend unterscheiden und auch Therapien müssen geschlechterspezifisch differenziert werden. Unwissenheit darüber kann dramatische Konsequenzen für die Heilungs- und Überlebenschancen haben“, sagt der Regionalgeschäftsführer der BARMER, Daniel Oppermann zum Start der Kampagne. Geschlechtersensibler Medizin solle deutlich mehr Aufmerksamkeit verschafft werden. Daher sei es sinnvoll, Menschen zu befähigen, als mündige Patientinnen und Patienten zu agieren. Die Kampagne laufe vom 22. Oktober bis zum 12. November vor allem auf Social-Media-Kanälen wie Facebook, Instagram und YouTube und werde bundesweit von Plakatmotiven an zentralen Standorten unterstützt.

Breites Themenspektrum geschlechtersensibler Medizin

Die Kampagne verdeutliche die vielfältigen Unterschiede, die für die medizinische Versorgung von Frauen und Männern relevant seien. So thematisiere die BARMER in einem umfangreichen Online-Angebot die unterschiedliche Symptomatik von Herzinfarkten genauso wie das höhere Risiko von Frauen für Lungenkrankheiten oder die Unterschiede bei rheumatischen Erkrankungen. Zudem werden die Eigenheiten von Depressionen bei Frauen und das Präventionsverhalten von Männern ebenso wie die Möglichkeiten individualisierter Medizin oder die Besonderheiten beim Arzneimitteleinsatz beleuchtet. Darüber hinaus solle über gängige Klischees in der Diagnostik von Krankheiten informiert werden, so Oppermann.

Mehr zur Kampagne unter www.barmer.de/ungleichbehandlung

PR




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige