Anzeige

GRIZZLYS scheiden nach Tiebreak-Niederlage aus dem Pokal aus

Nov 25, 2021 , ,

GIESEN. Für die Helios GRIZZLYS Giesen endete das Viertelfinal-Spiel im DVV-Pokal am gestrigen Abend mit einer bitteren Niederlage. Nach fünf Sätzen standen die WWK Volleys Herrsching als Halbfinalisten des DVV Pokals fest. Die GRIZZLYS konnten eine 2:0-Satzführung nicht ins Ziel retten und unterlagen kämpferischen Herrschingern im Tiebreak mit 3:2 (18:25, 20:25, 25:22, 25:17, 15:10). Wie schon im letzten Jahr verpassten die Niedersachsen damit den Halbfinaleinzug.

Die GRIZZLYS starteten mit Stijn van Tilburg, Jean-Philippe Sol, Lorenz Karlitzek, Magloire Mayaula, Jan Röling, Kapitän Hauke Wagner und Libero Milorad Kapur in die Partie. Die Gastgeber gingen zunächst mit 4:2 in Führung, doch die Giesener hielten dagegen zum 4:4 aus. Zur ersten technischen Auszeit konnten sich die GRIZZLYS dann eine Führung zum 6:8 erkämpfen. Stijn van Tilburg schlug den Block des bayrischen Teams an, wodurch der Ball im Aus landete. Die Niedersachsen konnten nachfolgend die Führung weiter ausbauen. Gerade Außenangreifer Lorenz Karlitzek schlug in dieser Phase des Spiels herausragend druckvoll auf. Eine 4-Punkteführung hielt das Team von Itamar Stein bis zur zweiten technischen Auszeit. Im weiteren Verlauf des ersten Satzes zeigte sich immer wieder dasselbe Bild. Die GRIZZLYS schlugen gut auf und die WWK Volleys hatten im eigenen Spielaufbau große Probleme. Mit einem weiteren Breakpunkt durch eine gute Blockaktion des Franzosen Jean-Philippe Sol, sicherte sich das niedersächsische Team den ersten Satzball. Dieser konnte direkt vom eingewechselten Augusto Colito mit einem Netzroller-Aufschlag zum 18:25 genutzt werden. Im zweiten Satz knüpften die Helios GRIZZLYS an ihre gute Leistung aus Durchgang eins an. Die Giesener konnten viele Akzenten mit starken Aufschlägen und kompromisslose Angriffe setzen. Das Team um Kapitän Hauke Wagner erarbeitete sich auch in diesem Durchgang schnell einen Punktevorsprung. Die GRIZZLYS wirkten stabil, konzentriert und hochmotiviert. Mit einer herausragenden Mannschaftsleistung brachten die Gäste auch den zweiten Satz klar ins Ziel und jubelten lautstark über den Erfolg. Nach zwei Sätzen standen bereits elf Asse für die Giesener zu buche, ein extrem starker Wert.

Der dritte Satz startete ausgeglichener. Die Herrschinger fanden langsam zu ihrem Spiel. Keines der beiden Teams konnte sich in der Anfangsphase absetzen. Die GRIZZLYS agierten zwar noch mit Aufschlagdruck, aber nicht mehr so wirksam wie in den zwei Sätzen zuvor. Mitentscheidend für den Ausgang des dritten Satzes war unter anderem der Blockpunkt von Herrsching zur 19:17 Führung und der darauffolgende verlorene Ballwechsel der Giesener. Zu allem Überfluss, aus GRIZZLYS Sicht folgte noch ein Ass von Herrsching, so dass in dieser wichtigen Phase des Spiels ein 21:17 auf der Anzeigetafel in der Nikolaushalle aufblinkte. Die WWK Volleys entdeckten in Durchgang Drei ihre eigene Aufschlagstärke neu und der stark aufkommende Block bremste nun den Giesener-Angriff ein ums andere Mal aus. Die GRIZZLYS gaben nun das Spiel im dritten Satz aus der Hand und die WWK Volleys erkämpften sich den 1:2-Satzanschluss. In Durchgang Vier machte das Team von Max Hauser nun da weiter, wo sie im Satz zuvor aufgehört hatten. Das Spiel hatte sich komplett gedreht. Die Herrschinger sammelten vor allem in der Crunchtime ein Break nach dem nächsten und die Gastgeber vom Ammersee zogen davon. Symptomatisch für den Satz war der Punkt zum 21:15, bei dem sich die GRIZZLYS selbst im Weg standen. Bei den Gästen lief nun nur noch wenig zusammen. Die WWK Volleys Herrsching erspielten sich sieben Satzbälle und nutzen gleich den ersten.

Für beide Teams ging es nun in den entscheidenden Tiebreak. Die GRIZZLYS konnten auch in diesem abschließenden Satz nicht wieder an die Leistung der ersten beiden Sätze anknüpfen und lagen schnell zurück. Zum Seitenwechsel Mitte des fünften Satzes lagen die Gäste bereits mit vier Punkten zurück. Und auch der weitere Verlauf des entscheidenden Satzes machte für die GRIZZLYS-Anhänger nur noch wenig Hoffnung. Zwar kamen die Niedersachsen nochmal, durch ein Ass von Colito auf 13:10 heran, doch die nächste Breakchance konnte das Gästeteam nicht für sich nutzen. Der spätere MVP der Partie Samuel Jeanlys verwandelte schlussendlich den ersten Matchball zum 15:10-Endstand. Die silberne MVP-Medaille erhielt GRIZZLYS-Mittelblocker Jean-Philippe Sol vom Herrschinger Coach Max Hauser.

Nun heißt es für das Team von Itamar Stein sich auf die nächsten sportlichen Aufgaben zu konzentrieren und sich mit drei Punkten in der Liga gegen Herrsching für die bittere Pokalniederlage zu revanchieren. Bereits am kommenden Samstag treten die Helios GRIZZLYS in der Nikolaushalle Herrsching zu diesem emotionalen Duell gegen die WWK Volleys an.

PR
Fotos: WWK Volleys Herrsching

Anzeige



Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige