Verbot einer geplanten Veranstaltung mit PKK-Bezug in Hoheneggelsen

Verbot einer geplanten Veranstaltung mit PKK-Bezug in Hoheneggelsen

25. November 2019 Aus Von Hildesheimer Presse

HOHENEGGELSEN. Bei der Polizeiinspektion Hildesheim wurde bekannt, dass am 23.11.2019 im Söhlder Ortsteil Hoheneggelsen eine Veranstaltung mit PKK-Bezug stattfinden sollte. Bei der PKK handelt es sich um eine nach dem Vereinsgesetz in der Bundesrepublik Deutschland verbotene Organisation. Somit sind auch Veranstaltungen oder sonstige Betätigungen, die einen Bezug zu der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei aufweisen, rechtswidrig.

Aus diesem Grund fanden Abstimmungen zwischen der Polizei Hildesheim sowie der Gemeinde Söhlde als Gefahrenabwehrbehörde statt. Nach intensiver Prüfung wurde durch die Gemeinde Söhlde eine Verbotsverfügung für die geplante Veranstaltung erlassen. Diese wurde dem Veranstalter am Donnerstagabend zugestellt.

Im Rahmen der Amtshilfe wurde die Einhaltung der Verbotsverfügung am 23.11.2019 durch Kräfte der Polizei am Veranstaltungsort in Hoheneggelsen überwacht.

Ein polizeiliches Einschreiten war nicht erforderlich. Es erschien lediglich eine Person, die die Veranstaltung besuchen wollte.

Bürgermeister Alexander Huszar bedankt sich bei der Polizei für die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde Söhlde.

PR





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige
Anzeige