Sonderausstellung im Töpfermuseum Duingen: Bitte anfassen!“ keramische Vielfalt zum täglichen Gebrauch

DUINGEN. Am Sonntag, den 22. März wird um 15 Uhr im Töpfermuseum Duingen die neue Sonderausstellung mit Keramik von Reinhild Alber und Frank Breiter eröffnet. Die Einführung wird Bürgermeister Klaus Krumfuß übernehmen. Das Keramikerpaar wird sich gegenseitig vorstellen.

In der Keramik liegt Kreativität. Kunst und Handwerk gehen dabei Hand in Hand. Reinhild Alber und Frank Breiter stellen Gebrauchskeramik in bester handwerklicher Form mit einem hohen Anspruch an funktionale und gestalterische Aspekte her – zum Beispiel: Tassen, Teller, Schüsseln, Kannen, Vasen, Lampenschirme, Quicheformen und Gartenkeramik.

Berührungspunkte gibt es einige: das gemeinsame Leben, zwei inzwischen erwachsene Söhne, die Arbeit in der seit 2001 zusammen geführten Werkstatt in Kaufungen. Dennoch sind es zwei Keramiker mit ganz unterschiedlicher Handschrift.

Reinhild Alber stellt auf der Töpferscheibe gedrehtes Porzellan her. Die Formgebung ist klar und schlicht. Schmale Füße, dünne Ränder und die weiche Oberfläche des unglasierten Porzellans verleihen den Gefäßen eine Leichtigkeit und Zartheit. In einer ausgefeilten Intarsientechnik mit Porzellanengoben setzt sie feine grafische und farbliche Akzente. Gerne verwendet Reinhild Alber dabei lyrische Texte von z.B. Joachim Ringelnatz, Ingeborg Bachmann oder Paul Maar: Poetischer Inhalt verschmilzt im wahrsten Sinne des Wortes mit bester Handwerkstechnik. Die kaum entzifferbare Handschrift wird zum Geheimnisträger.
Daneben gibt es noch das Steinzeug in „Blau-Türkis“. Diese Keramik mit den leuchtenden Blau- und Grüntönen sowie den sehr gradlinigen Formen wirkt modern und zeitlos.

Frank Breiter dagegen produziert reduzierend im Gasofen gebranntes Steinzeug. Seine bodenständigen Formen nehmen Bezug auf traditionelle Gefäße, kommen in ihrer Ausgestaltung aber dennoch modern und zeitgemäß daher. Er verwendet alte Techniken, beispielsweise den Auftrag einer Salzlösung um unterschiedliche Oberflächenanmutungen zu erzeugen. Oder die aufwändigen Bemalungen, die zum Teil von traditioneller Schlickermalerei inspiriert sind. Sie überzeugen durch klare Strukturen und eine harmonische Farbgestaltung. Der pyrithaltige Ton mit seiner charakteristischen Sprenkelung sorgt zusätzlich für ein lebendiges Bild.

Reinhild Alber und Frank Breiter bedienen ein sehr breites keramisches Spektrum: Künstlerisches Porzellan, modernes Steinzeug und Steinzeug in bester traditioneller Handwerkskunst.

Zu sehen ist die Sonderausstellung bis zum 28. Juni 2020 im Töpfermuseum in Duingen jeweils mittwochs + sonntags von 15 – 17 Uhr, oder nach Voranmeldung. Die Keramik kann käuflich erworben werden. Der Eintritt ist frei.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.

Folgen Sie uns auf Twitter