Anzeige

Anrufe von Betrügern in Algermissen, Sarstedt und Giesen

ALGERMISSEN/SARSTEDT/GIESEN. Am Freitag, gg. 10:00 Uhr wurde eine 90-jährige Algermissenerin von ihrer vermeintlichen Tochter angerufen. Sie haben eine andere Person totgefahren und benötige nun Geld. Die Angerufene bemerkte sofort den Betrugsversuch. Einen ähnlichen Anruf erhielt gg. 11.30 Uhr eine 75-jährige Sarstedterin. Der vermeintliche Neffe habe bei einem Unfall einen Radfahrer getötet und benötige nun Geld für die Kaution. Auch hier erkannte die Angerufene sofort den Betrugsversuch und legte auf. Bereits am Mittwoch kontaktierte ein Unbekannter eine 60-jährige Giesenerin per Whatsapp und gab sich als ihre Tochter aus. Die neue Nummer, mit der die Nachrichten gesendet wurden, erklärte der Täter damit, dass das alte Handy kaputt sei. Die vermeintliche Tochter bat sie um eine dringende Auslandsüberweisung. Diese Überweisung versuchte die Giesenerin zwar zu tätigen, jedoch war sie technisch nicht möglich, so dass es zu keinem Schaden kam. Bei einem späteren Telefonat mit ihren echten Töchtern bemerkte die Dame, dass sie Opfer einer Straftat wurde.

jb/ots





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige