Anzeige

Lang lebe die Elektroauto-Batterie – TÜV NORD gibt Tipps für eine längere Lebensdauer des Akkus

Je häufiger die Batterie in Elektrofahrzeugen beansprucht wird, desto mehr verliert sie an Leistungsfähigkeit. Marc Schnoor, Leiter der TÜV NORD-Station Celle gibt Tipps, wie man die Lebensdauer erhöhen kann.

In modernen Elektroautos sind sogenannte Lithium-Ionen-Batterien verbaut. Im Schnitt kommen diese auf eine Lebensdauer von acht bis zehn Jahren mit einer Mindestanzahl von 1.000 Ladezyklen. Marc Schnoor erklärt: „Vergleichbar mit dem Akku eines Smartphones oder Laptops lässt die Speicherleistung mit der Zeit nach, sodass der Stromsammler vermehrt aufgeladen werden muss.“ Aber man kann mittels einfacher Methoden die Lebensdauer der Batterie steigern. Die richtige Fahrweise und optimale Temperaturspanne sind entscheidend Es gibt drei Faktoren, die jede Autofahrerin und jeder Autofahrer ganz einfach beeinflussen kann für ein längeres Akkuleben: der eigene Fahrstil, große Temperaturschwankungen und die richtige Aufladung.

„Natürlich möchte man ab und zu mit seinem Elektroauto schnell unterwegs sein. Dennoch empfiehlt sich auf lange Sicht eine bedachte Fahrweise, um den Kraftspeicher zu schonen“, weiß Schnoor. Auch der Wärmegrad spielt eine große Rolle, um die Stromquelle so lange wie möglich zu erhalten. Die ideale Temperaturspanne für E-Transportmittel und ihre Batterie liegt zwischen 15 und 25 Grad Celsius. Tipp: Die Garage dient als guter Abstellplatz, um die E-Autos bei optimaler Temperatur zu parken. An heißen Tagen dient sie als
kühler, schattiger Ort und in kalten Zeiten als warmer und trockener Unterstand.

Die Batterie richtig laden

Auch das richtige Ladeverhalten kann den Verschleiß hinauszögern. Hier spielt der sogenannte Ladehub eine wichtige Rolle. Er beschreibt die Differenz zwischen dem Zustand vor und nach der Ladung. Das bedeutet, je niedriger der Akkustand der Elektroauto-Batterie bei der Ladung ist, desto schneller verliert der Speicher an Leistung. Schnoor rät: „Am besten lädt man ihn immer rechtzeitig auf, wenn noch möglichst viel Energie vorhanden ist. Der Ladezustand sollte idealerweise zwischen 10 und 80 Prozent liegen. Bei längeren Pausen, beispielsweise in der Urlaubszeit, kann das Fahrzeug mit halbvollem Elektrotank geparkt werden.“ Wichtig: Statt häufiger Schnellladevorgänge sollte der Wagen ausreichend Zeit bekommen, Energie zu tanken. Mit einer Wallbox zu Hause geht dies ganz einfach über Nacht. Wenn man das Elektroauto direkt vor der nächsten Fahrt auflädt, wird sogar Strom gespart. Auch eine regelmäßige Wartung in der Fachwerkstatt wirkt sich positiv auf die Lebensdauer der E-Batterie aus.

Mehr Informationen rund um das Thema Elektrobatterie und Tipps zur Verlängerung ihrer Lebensdauer gibt es hier: https://www.tuev-nord.de/de/privatkunden/verkehr/auto-motorrad-
caravan/elektromobilitaet/elektroauto-batterie/

PR




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige
Anzeige