Anzeige

Humanitäre Maßnahme: Niedersachsen erklärt sich dazu bereit, eine begrenzte Zahl der Passagiere des Rettungsschiffs „Lifeline“ aufzunehmen

Jun 27, 2018

NIEDERSACHSEN. Das Land Niedersachsen ist dazu bereit, eine begrenzte Anzahl von Passagieren des Rettungsschiffes „Lifeline“ aufzunehmen. Dafür gebe es aber klare Kriterien, so der niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius: „Selbstverständlich hilft Niedersachsen Menschen in Not, gerade in so einem außergewöhnlichen Fall, wie der Odyssee der Lifeline in den vergangenen Tagen. Wir wären deshalb bereit, eine begrenzte Anzahl der Passagiere des Schiffes aufzunehmen, damit sie anschließend ihr Asylverfahren hier in Niedersachsen betreiben können.“

Pistorius sagte weiter, die Aufnahmebereitschaft gelte nur für Personen, die ihre Herkunft und ihre Identität auf irgendeine Art belegen können. Alle weiteren Schritte werden in den kommenden Tagen folgen, so Pistorius weiter. „Ich bitte Herrn Seehofer, eine europäische Lösung für die Aufnahme der Menschen zu finden, an der Deutschland maßgeblich beteiligt ist und zu der Niedersachsen seinen Teil beitragen wird“, so der niedersächsische Innenminister. 

PR

Anzeige



Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige