Unfall unter Drogeneinfluss

HILDESHEIM. Ein 35-jähriger Hildesheimer verursachte am heutigen Vormittag (22.03.2019) an der Ecke Burgstraße / Langer Hagen in Hildesheim einen Verkehrsunfall. Bei der anschließenden Unfallaufnahme stellten die Beamten fest, dass der Mann nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, der von ihm geführte Pkw keinen Versicherungsschutz hat und er zudem unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand.

Nach jetzigem Ermittlungsstand befuhr der 35-jährige mit einem VW Vox die die Burgstraße in Richtung Langer Hagen. Dabei kam er leicht nach rechts von der Fahrbahn ab und streifte zwei abgestellte Fahrräder. Die Räder wurden dabei aber offenbar nicht beschädigt. Er setzte seine Fahrt fort und bog anschließend aus der Burgstraße nach rechts in den Langen Hagen. Dabei geriet er in den Gegenverkehr und kollidierte mit dem VW Polo einer 45-jährigen Frau aus Harsum. An den Fahrzeugen entstand ein geschätzter Gesamtschaden von ca. 7.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Ein im Rahmen der Unfallaufnahme durchgeführter Drogentest ergab, dass der Mann unter Cannabiseinwirkung stand. Aus diesem Grund ist ihm anschließend eine Blutprobe entnommen worden. Nach Abschluss aller Maßnahmen durfte er gehen.

Nach einem Hinweis bei der Polizei erhärtete sich gegen den 35-jährigen der Verdacht, dass er den Pkw kurze Zeit später ein weiteres Mal geführt hat. Aus diesem Grund ist ihm eine weitere Blutprobe entnommen worden.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Hildesheim wurde der Fahrzeugschlüssel durch die Beamten sichergestellt.

Der 35-jährige wird sich nun wegen mehrerer Vergehen verantworten müssen.

jpm/ots