Patientenforum: Schwerhörigkeit im Alter – Was kann man gegen den schleichenden Hörverlust tun?

HILDESHEIM. Hören und Zuhören – das definiert die menschliche Interaktion und zeigt auch ihre Grenzen auf: Wie oft wiederholen Sie sich, wenn Ihr Gegenüber auch nach der dritten Nachfrage noch nicht verstanden hat, worum es geht? In Deutschland leiden rund 16 Prozent der Bevölkerung unter einer Einschränkung des Hörvermögens. Bei vielen Menschen nimmt das Gehör als natürliche Folge des Älterwerdens ab. Bereits ab dem 40. Lebensjahr verschlechtert sich unsere Hörfähigkeit. Im Alter von 80 Jahren leidet fast jeder Zweite an einem erheblichen Verlust des Hörvermögens. Der Verlauf einer Schwerhörigkeit ist oft schleichend: Die Hörfähigkeit lässt langsam nach, anfangs werden nur bestimmte Frequenzen nicht mehr wahrgenommen. Erst wenn das Hörvermögen bereits erheblich eingeschränkt ist, reagieren viele Betroffene und suchen einen Arzt auf.

Wie Schwerhörigkeit im Alter entsteht und welche Behandlungsmöglichkeiten diese aufhalten können, erklärt Prof. Dr. Burkard Schwab, Chefarzt der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde am Helios Klinikum Hildesheim, in seinem Vortrag der Veranstaltungsreihe „Patientenforum“.

Der Vortrag findet statt am Dienstag, den 21. Mai 2019, um 18.30 Uhr im Konferenzraum des Helios Klinikum Hildesheim. Der Eintritt ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.