Polizei warnt vor Microsoft-Support-Anrufen

HILDESHEIM. Am heutigen Tag (22.08.2019) meldeten sich mehrere Bürger bei der Hildesheimer Polizei, nachdem sie zuvor Anrufe von angeblichen Microsoft-Mitarbeitern aus den USA erhalten haben.

Den bisherigen Kenntnissen zufolge ist niemand auf die Anrufe hereingefallen. Bei dieser Masche werden die Angerufenen zufällig per Telefon kontaktiert. Der Anrufer, in der Regel englischsprachig, gibt vor von Microsoft zu stammen. Den Angerufenen wird vorgespielt, man hätte z.B. Schadsoftware auf ihrem Computer gefunden, dass man jetzt umgehend handeln müsse und Zugriff auf den betroffenen Rechner benötige.

Die Angerufenen werden zur Installation einer Fernwartungssoftware aufgefordert. Nach der Installation werden die Zugangsdaten der Fernwartungssoftware zum eignen Computer abgefragt. Bekommt der Täter diese, hat er Zugriff auf den Rechner des Angerufenen und kann auf diesem nahezu alles anstellen. Abschließend fordern die Täter eine Bezahlung und verlangen z.B. Bankdaten, Kreditkartendaten oder Paypaldaten.

Die Polizei rät, bei der telefonischen Kontaktaufnahmen durch angebliche Microsoft-Mitarbeiter den Anweisungen keinesfalls Folge zu leisten und das Gespräch zu beenden.

Genaue Informationen zu den Anrufen sind im Internet beim „Ratgeber Internetkriminalität“ der Polizei Niedersachsen unter dem Link https://www.polizei-praevention.de/aktuelles/gefaelschte-microsoft-support-anrufe-gehen-weiter.html abrufbar.

jpm/ots

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.