BBZ-Lehrwerkmeister zeigen Gesicht für ihr Handwerk und Flagge für die Meisterqualifikation

HILDESHEIM. Ohne den Meister läuft in Deutschland nichts. Darin sind sich die acht Lehrwerkmeister der Berufsbildungszentren an den Standorten Hildesheim und Göttingen einig. Sie alle sind erfahrene Dozenten in ihren Handwerken, die jährlich hunderte Gesellen und Meister bis zur Prüfung begleiten und optimal vorbereiten.

Die neue Imagekampagne der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen rückt einige der Lehrwerkmeister, die in den Berufsbildungszentren die Meisterkurse unterrichten, ins Rampenlicht. In den nächsten Wochen sind sie auf großen Plakaten und auf City-Light-Postern an Bushaltestellen zu sehen und stellen in Filmen auf den Social-Media-Kanälen der Kammer ihr Handwerk mitsamt Werkstatt vor. Doch viel wichtiger: sie sprechen offen über ihre Leidenschaft für den Beruf und ihren Antrieb als Handwerksmeister neue Meister ausbilden zu dürfen.

Neue Chefs fürs Handwerk – eine gesellschaftlich relevante Aufgabe

In den nächsten Jahren werden in vielen Handwerksbetrieben um Göttingen, Hildesheim, Holzminden, Northeim und Osterode neue Chefs gesucht. Viele Betriebsinhaber müssen nicht zuletzt aus Altersgründen die Übergabe an den Nachwuchs mit Nachdruck vorbereiten. „Schließlich geht es bei der Suche nach einem Betriebsübernehmer nicht nur um die Sicherstellung meisterlicher Qualität oder um die Ausbildungsleistung. Es geht um Arbeitsplätze“, sagt Ina-Maria Heidmann, Hauptgeschäftsführerin der Handwerkskammer. „In den ländlich geprägten Regionen sind Handwerksbetriebe die wichtigsten Arbeitgeber vor Ort.“

Die Meistermacher der Handwerkskammer stellen sich in modernisierten BBZ-Werkstätten dieser enorm wichtigen Aufgabe und suchen nach fortbildungswilligen Menschen, die Verantwortung übernehmen wollen.

Meisterbrief als beste Wertanlage

In keiner anderen Berufsgruppe ist die Erwerbslosenquote geringer als bei Meistern und Technikern. Mit nur 1,7 Prozent liegt sie sogar niedriger als bei Akademikern. Marc Mundt, Meistermacher für die angehenden Installateur- und Heizungsbauermeister, bringt es in seinem Imagefilm auf den Punkt: „Eine funktionierende Heizungs- oder Trinkwasseranlage wird und muss es immer geben.“ Darüber hinaus macht die weiterhin ausgezeichnete Auftragslage in vielen Gewerken die Investition in eine Meisterfortbildung zu einer der besten Wertanlagen.

Jede Woche ein neues Video

Insgesamt acht Meistermacherinnen und Meistermacher werden wöchentlich (jeweils samstags) in einem neuen Video vorgestellt. Den Auftakt machten am 31. August Elektrotechnikermeister Ralph Hartwich und am 7. September Friseurmeisterin Bianca Swiridow. Es folgen: Torsten Vogt (Kfz-Technik), Marcus Hüls (Maurer und Betonbauer), Katrin Langer (Maler und Lackierer), Marc Mundt (Sanitär, Heizung, Klima), Dieter Syska (Fleischer) und Oliver Reiter (Betriebswirtschaftslehre und Ausbildereignung). Das letzte Video erscheint eine Woche vor der großen Meisterfeier der Handwerkskammer am 26. Oktober 2019, bei der auch in diesem Jahr wieder rund 350 Meisterinnen und Meister ihre Briefe überreicht bekommen.

Die Videos werden auf dem Youtube-Kanal „BBZ Hildesheim-Göttingen“ und der gleichnamigen Facebook-Seite veröffentlicht. Auf Instagram sind sie unter „HWK Hildesheim-SNds“ zu finden.

PR
Foto: HWK Hildesheim-Südniedersachsen

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.