Polizei warnt vor falschen Gewinnversprechen

HILDESHEIM. In jüngster Vergangenheit sind bei der Polizei Hildesheim mehrere Fälle bekannt geworden, bei denen Bürgern in Telefonaten mitgeteilt worden ist, dass diese
Gewinner von zum Teil fünfstelligen Geldbeträgen geworden seien. Betroffen von diesen Anrufen waren bisher lebensältere Personen, die zuvor nicht an Gewinnspielen teilgenommen haben.

Damit der angebliche Gewinn ausgezahlt werden könne, sei vorab jedoch die Zahlung einer Gebühr erforderlich. Dazu werden die vermeintlichen Gewinner angewiesen, Gutscheine (z.B. von Amazon oder i-tunes) zu erwerben. In einem weiteren Telefonat werden dann die
Gutscheincodes durch die Täter abgefragt.

Zumindest in einem Fall sind Täter mit der Masche erfolgreich gewesen. Eine 69-jährige Frau ist dabei um einen unteren, vierstelligen Betrag gebracht worden.

Aus gegebenem Anlass weist die Polizei auf folgendes hin:

-Machen Sie sich bewusst: Wenn Sie nicht an einer Lotterie
teilgenommen haben, können Sie auch nichts gewonnen haben!

-Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn
einzufordern, zahlen Sie keine Gebühren oder wählen
gebührenpflichtige Sondernummern (gebührenpflichtige Sondernummern beginnen z.B. mit der Vorwahl: 0900…, 0180…, 0137…).

-Machen Sie keinerlei Zusagen am Telefon.

-Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter: Adressen,
Kontodaten, Bankleitzahlen, Kreditkartenummern oder Ähnliches.

-Legen Sie einfach auf. Das hat nichts mit Unhöflichkeit zu tun.

-Wenden Sie sich an Ihre Polizei, wenn Sie befürchten Opfer einer
Straftat geworden zu sein.

Weitere Informationen zum Thema Gewinnversprechen sind im Internet unter dem Link https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/gewinnversprechen/ abrufbar.

ots

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.