Der perfekte Arbeitsplatz

HILDESHEIM. Wie sieht die Kreativagentur von morgen aus? Eine Antwort erhalten die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung „From Fake to Funk” der Fakultät Gestaltung der HAWK in Hildesheim eine Woche lang auf dem Campus Weinberg. An sechs interaktiven Ständen präsentieren Masterstudierende des Seminars „Team und Strategie”, wie „New Work” im Zeitalter der Digitalisierung in Zukunft aussehen kann.

Unter der Leitung von Christiane Brandes-Visbeck, geschäftsführende Gesellschafterin der Ahoi Innovationen GmbH, Fachbuchautorin aus Hamburg sowie Dozentin an der Fakultät Gestaltung, erarbeiteten 26 Studierende Ideen, wie sie sich den perfekten Arbeitsplatz vorstellen. Beginnend mit der Identifikation des ultimativen Negativbeispiels einer Agentur, vor der sich angehende Designerinnen und Designer fürchten, entwickelte sich aus studentischer Sicht der Prototyp einer idealen Agentur. In dieser steht die Mitarbeiterzufriedenheit an zentraler Stelle. Aber auch Werte wie Freiheit, Nachhaltigkeit und Qualität bringen die Studierenden dort zusammen. „Wie kann ein Unternehmen zu aller Zufriedenheit funktionieren? Wie lässt sich Gleichberechtigung in allen Bereichen des Unternehmens durchsetzen? Können Unternehmen heutzutage auf Hierarchien verzichten?” Das waren nur drei der vielen herausfordernden Fragen, mit denen sich die Studierenden konfrontiert gesehen haben.

Von einem alternativen Arbeitszeitmodell, Büroräumen mit flexiblen Workspaces und einem einheitlichen Gehalt wurden weitere Möglichkeiten diskutiert, evaluiert und schließlich in einem Konzept in der fiktiven Agentur „Funky & Funky” zusammengefasst. In der methodischen Herangehensweise ließen sich die Studierenden genauso auf Neues ein wie in ihrer Sichtweise gegenüber etablierten Arbeitsmodellen. Den so gefürchteten Terminus „Gruppenarbeit” haben die Studierenden dabei neu definiert und sich einen Wissensschatz angeeignet, von dem alle im betrieblichen Umgang mit Menschen und darüber hinaus etwas lernen konnten. Den Gästen der Ausstellung wird ermöglicht, den Transformationsprozess nachzuverfolgen und unter der Fragestellung „Wie will ich arbeiten?” bei interessanten Spielen und Experimenten das eigene Wissen zu Arbeitswelten fernab des Mainstreams erweitern.

Die Ausstellung „From Fake to Funk” findet statt in der Fakultät Gestaltung auf dem Campus Weinberg in der Renatastraße 11 in 31134 Hildesheim. Am Freitag, 17. Januar, öffnet die Ausstellung von 18:30 Uhr bis 21:00 Uhr, von Montag bis Freitag, 20. bis 24. Januar, immer von 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr.

Höhepunkt der Ausstellung ist der Vortrag aus der Reihe „Design am Mittwoch” am 22. Januar um 17 Uhr. An diesem Abend erhalten Besucherinnen und Besucher in der Cafete Tipps und Strategien für „New Work” von der Expertin Christiane Brandes-Visbeck. Im Anschluss lädt die Hochschule um 18:00 Uhr zur Midissage der „From Fake to Funk”-Ausstellung in Haus A ein. Der Eintritt ist frei.

Nur für Veranstaltungsankündigungen:
Jeweils fünf Exemplare der Bücher „Fit für New Work” und „Netzwerk schlägt Hierarchie” werden im Rahmen der Ausstellung verlost.

Öffnungszeiten:
17.01. | 18:30 – 21:00 Uhr

  1. – 24.01. | 10:00 – 15:00 Uhr
    Midissage
    22.01. | 18:00 – 20:00 Uhr
    Sa & So: geschlossen

Campus Weinberg
Fakultät Gestaltung
Renatastraße 11
31134 Hildesheim
Haus A, Showroom

PR
Fotos: Christiane Brandes-Visbeck

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.