Schmieden für den Frieden auf dem Hildesheimer Domhof

HILDESHEIM. Zugunsten des Sozialdienstes katholischer Frauen in Hildesheim wird der Hildesheimer Bischof Dr. Heiner Wilmer SCJ zusammen mit Schmiedemeister Alfred Bullermann und Kollegen am Sonntag, 10. Mai 2020, auf dem Domhof in Hildesheim aktiv. Bei der Aktion „Schmieden für den Frieden“ werden sie handgefertigte Friedensnägel schmieden, die gegen eine Spende für den Sozialdienst (SkF) abgegeben werden.

Bischof Wilmer war nun zu Gast beim SkF in der Hildesheimer Nordstadt und hat sich von der ersten Vorsitzenden Rita Rühmes und Geschäftsführerin Andrea Franke über deren Arbeit informieren lassen. „Seit über 100 Jahren ist der Sozialdienst katholischer Frauen in Hildesheim speziell für Frauen und Familien in schwierigen Lebenssituationen da“, berichtet Franke. Vor allem die Beratung von Schwangeren stehe dabei im Mittelpunkt.

Rund 350 Frauen sind jährlich der Beratung. „Sie stehen finanziell meist schlecht da und benötigen Hilfe, um ihre Ansprüche bei Ämtern geltend machen zu können“, erläutert Franke. Aktuell kommen die Frauen aus 34 Nationen, darunter vor allem viele aus Syrien, dem Irak und dem Iran. Mit Angeboten wie einem Geburtsvorbereitungskurs oder einer Krabbelgruppe für Einjährige möchte der SkF den Frauen und Familien mehr als nur Beratung bieten. „Sie sollen uns als Anker erleben und Vertrauen zu uns aufbauen“, sagt Franke. Für solche Angebote benötigt der Verein finanzielle Unterstützung. „Wir freuen uns, dass Sie uns mit der Aktion ‚Schmieden für den Frieden‘ unterstützen“, dankt Rühmes dem Bischof.

Die Aktion „Schmieden für den Frieden“ hat Schmiedemeister Alfred Bullermann, der 2018 den Bischofsstab für Wilmer geschmiedet hat, zusammen mit seinem Kollegen Tom Carstens sowie Schauspieler Heinz Hoenig vor einigen Jahren ins Leben gerufenen. Handgeschmiedete Friedensnägel sollen dabei zugunsten hilfsbedürftiger Menschen oder gemeinnütziger Gesellschaften vor Ort gegen eine Spende von 100 Euro abgegeben werden und so zu mehr Frieden beitragen.

Für den Schmied wird die Aktion eine Rückkehr an eine alte Wirkungsstätte, hat er doch an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim studiert. Am Sonntag, 10. Mai, werden der Bischof und die Schmiedemeister zwischen 11 und 17.30 Uhr vor dem Dom mit Feuer, Hammer und Amboss Friedensnägel aus glühendem Eisen formen. Jeder Friedensnagel wird ein Unikat sein, mit der Prägung einer Friedenstaube versehen und mit einem Zertifikat ausgestattet. Die Nägel sollen den Zusammenhalt zwischen den Schmieden untereinander und zwischen allen Menschen symbolisieren.

Schon heute können sich Interessierte mit einer Spende ab 100 Euro ihren Nagel vormerken lassen, der dann am 10. Mai 2020 extra für sie geschmiedet wird. Wer mag, kann dann auch selbst Hand bzw. Hammer anlegen. Weitere Informationen unter www.bistum-hildesheim.de/friedensnagel und www.skf-hildesheim.de

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.