Anzeige

Nebenberuflich fortbilden zum Betriebswirt im Handwerk

HILDESHEIM. „Wir lassen uns von Corona nicht ins Handwerk pfuschen“, so präsentiert sich aktuell die Imagekampagne des Handwerks. Und auch im Bereich der Fort- und Weiterbildungen gibt es nach wie vor viele Möglichkeiten, sich bestens für die berufliche Zukunft aufzustellen. Dazu gehört auch die Fortbildung zum Betriebswirt nach der Handwerksordnung (HWO). Volle Auftragsbücher sorgen indes dafür, dass insbesondere Fortbildungen als Teilzeit-Variante für selbstständige oder angestellte Meister immer interessanter werden. Der am 12. Januar startende Fortbildungskurs zum geprüften Betriebswirt kann nebenberuflich an den Wochentagen Dienstag (18:00-21:15 Uhr) und Freitag (16:00 – 21:00 Uhr) absolviert werden. Aktuell ist die Durchführung des Kurses in Präsenz geplant, abhängig vom Infektionsgeschehen ist die Umstellung auf ein Online-Format jederzeit möglich.

Die Fortbildung richtet sich an Meisterinnen und Meister aller Gewerke, kaufmännische Fachwirte und alle mit vergleichbaren Kenntnissen. Die Inhalte werden von Juristen, Steuerberatern und Personalreferenten vermittelt.

Der Titel „Geprüfter Betriebswirt nach der Handwerksordnung“ ist die höchste Stufe der betriebswirtschaftlichen Fortbildungen im Handwerk und gleichwertig zu den hochschulischen Master-Abschlüssen.

PR
Foto: HWK




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige