Zum Inhalt springen

Vollstreckung mehrerer Haftbefehle am Fahndungstag der Bundespolizeidirektion Hannover

Die intensivierten Fahndungsmaßnahmen der Bundespolizeidirektion Hannover am 5. März 2024 führten zu acht Verhaftungen und zahlreichen strafrechtlichen Ermittlungsverfahren. Die Maßnahmen der Bundespolizei wurden in diesem Zusammenhang in einem Zeitraum von 18 Stunden mit insgesamt über 350 Einsatzkräften durchgeführt. Hierbei wurde die Bundespolizeidirektion Hannover von 60 Polizeivollzugsbeamtinnen und – beamten der Bundesbereitschaftspolizei unterstützt.

Bei den Personen- und Fahrzeugkontrollen konnten durch die Bundespolizei insgesamt 65 Fahndungen der Justizbehörden und anderer Sicherheitsbehörden zu gesuchten Personen festgestellt werden. Hierunter waren acht Haftbefehle, die vollstreckt wurden. Hervorzuheben sind zwei Haftbefehle, bei denen die beiden festgestellten Personen Ersatzfreiheitsstrafen von 119 und 260 Tagen verbüßen müssen, da die durch die Gerichte verhängten Geldstrafen in Höhe von 1190,00 Euro und 2600,00 Euro nicht aufgebracht werden konnten. Eine weitere Person muss entsprechend des gerichtlichen Urteils, unter anderem wegen des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten antreten.

Die Fahndung wurde an den Flughäfen in Hannover, Hamburg und Bremen sowie auf den Bahnstrecken in ganz Niedersachsen und dem Gebiet der Freien und Hansestädte Bremen und Hamburg durchgeführt. Des Weiteren wurde im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim eine verstärkte Grenzfahndung an der deutsch-niederländischen Grenze betrieben.

Unter anderem wurden Strafverfahren wegen Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz und Aufenthaltsgesetz eingeleitet sowie Drogen, gefährliche Gegenstände und verfahrensrelevante Identitätspapiere beschlagnahmt.

Der Ständige Vertreter des Präsidenten der Bundespolizeidirektion Hannover, Herr Andreas Meier, fasste den Fahndungstag mit folgenden Worten zusammen: „Durch die am 5. März 2024 getroffenen Fahndungsmaßnahmen war es unsere Absicht, gesuchte und verdächtige Personen anhand unserer vorhandenen Lageerkenntnisse festzustellen. Nach der Auswertung des Einsatzes bewerte ich unsere Maßnahmen als einen Erfolg. Die getroffenen Feststellungen werden in unsere Lagebilder aufgenommen und zu der weiteren zielgerichteten Aufgabenwahrnehmung unserer Einsatzkräfte einen entscheidenden Beitrag leisten.“

ots
Foto: Mateusz Dach / Pexels

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.





Schlagwörter: