Zum Inhalt springen

Matinee zu „Wenn der Postmann zweimal klingelt“

Am Sonntag, 14.4., 11.15 Uhr, findet im Stadttheater Hildesheim die Matinee zu der Oper „Wenn der Postmann zweimal klingelt“ im Großen Haus statt. Der Eintritt ist frei.

Das theater für niedersachsen zeigt die Oper vonGrammypreisträger Stephen Paulus in der europäischen Erstaufführung. In den USA wurde sie 1982 uraufgeführt und ist dort nicht mehr von den Bühnen wegzudenken.

In Hildesheim wird das Stück in einer außergewöhnlichen Form auf die Bühne gebracht: Das Ensemble spielt und singt live vor einem Greenscreen, vor dem zwei Kameras positioniert sind, und wird zeitgleich von einem Szenografen in die digitale Kulisse eingesetzt – eine dystopische Welt aus Cyberpunk- und Retro-Elementen der 20er-Jahre. Das Publikum sieht auf einer kinoähnlichen Leinwand das filmische Produkt und kann gleichzeitig auf der darunterliegenden Bühne dessen Herstellung verfolgen.

Bei der Matinee erläutern Regisseur Oliver Graf und Szenograf Marc Jungreithmeier die technischen Vorgänge. Sergei Kiselev, der musikalische Leiter, spricht über die Musik, die an Britten, Strauss und Puccini erinnert.

Die Premiere findet am Samstag, 4. Mai, 19 Uhr, im Großen Haus des Stadttheaters Hildesheim statt.

PR
Foto: HolgersFotografie / Pixabay

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.