Westphal: Verbesserungen im Bahnverkehr auch in der Region

Landkreis HILDESHEIM. Im aktuellen Bundesverkehrsplan 2030 gab es im Bereich Schiene 44 Projekte, die aufgrund nicht abgeschlossener Wirtschaftlichkeitsberechnungen im potentiellen Bedarf eingestellt waren. Diese Berechnungen liegen jetzt vor, das Ergebnis wird heute durch das Bundesverkehrsministerium vorgestellt.

„Darunter fällt auch eine Strecke im Landkreis Hildesheim. Das freut mich natürlich sehr“ so der Hildesheimer SPD-Bundestagsabgeordnete Bernd Westphal. Dabei hat der Knotenpunkt Hannover als Maßnahme den Aufstieg in den Vordringlichen Bedarf geschafft. Im Rahmen der Optimierung ist auch der Ausbau der Strecke Elze-Nordstemmen vorgesehen. Die Gesamtkosten für das Projekt um die Landeshauptstadt betragen 610 Mio. Euro, die Erweiterungsinvestitionen liegen bei 419 Mio. Euro. „Ich hoffe, dass das Gesamtkonzept dann auch möglich schnell umgesetzt werden kann“ äußert sich Westphal.

Die Aufstufung ist das Ergebnis mehrerer Expertenworkshops unter Teilnahme der DB Netz AG. Sie enthalten für alle Knoten einen gesamtwirtschaftlich rentablen Vorschlag für die Auflösung der Engpässe. Eine weitere Optimierung erfolgt gemeinsam mit den Ländern und Aufgabenträgern.

PR

Die Website verwendet Cookies. Sie können die Speicherung erlauben, oder Sie können die Einstellungen Ihres Browsers ändern, wenn Sie keine Cookies erhalten möchten. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen