Anzeige

Nach Gleissturz in Ahlten: Einsatzmaßnahmen der Bundespolizei beim Hauptverdächtigen

HANNOVER/AHLTEN. In den frühen Morgenstunden hat die Bundespolizeiinspektion Hannover einen Durchsuchungsbeschluss in Lehrte, Ortsteil Ahlten, vollstreckt.

Die Einsatzmaßnahmen stehen im Zusammenhang mit dem Gewaltdelikt am vergangenen Freitag am S-Bahnhof Ahlten. Zwei 17-jährige Inder wurden brutal zusammengeschlagen und einer der beiden Brüder ins Gleisbett gestoßen. Dabei fielen sein iPhone und seine EarPods auf den Bahnsteig und wurden gestohlen. Hintergrund des Konflikts ist die Beziehung des Inders zu einem Mädchen einer kurdischen Großfamilie aus Lehrte.

Die Bundespolizei ermittelt im Auftrag der Staatsanwaltschaft Hildesheim gegen einen 18-jährigen Hauptverdächtigen aus Ahlten und weitere Täter, vermutlich aus dem familiären Umfeld. Das gestohlene Handy wurde nicht gefunden. Der 18-Jährige erhielt eine sogenannte Gefährderansprache, da er dem Inder nach dem Überfall mit dem Tod gedroht hatte, falls dieser sich an die Polizei wendet. Weiterhin wurde der Heranwachsende erkennungsdienstlich behandelt. Die Ermittlungen dauern an.

Im Einsatz waren 23 Beamte, darunter Beamte der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) aus Uelzen.

Zeugen, welche die Gewalttat am Freitagnachmittag gesehen oder gefilmt haben, werden gebeten, sich an die Bundespolizei zu wenden: 0511 303650

ots

Anzeige



Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige