Stand-Up-Comedian Tan Çaglar las aus seiner Biografie “Rollt bei mir – Wenn Träume laufen lernen”

HANNOVER. Am Mittwochabend hatte das Stadtteilzentrum Lister Turm in Hannover hohen Besuch. Zu Gast war der Stand-Up-Comedian Tan Çaglar, der von dem Verein für Inklusion „Mittendrin Hannover e.V.“ im Rahmen seiner Lesung eingeladen hatte. Çaglar stellte seine Biografie “Rollt bei mir – Wenn Träume laufen lernen” vor und las den Besucherinnen und Besuchern daraus vor.

Eine Premiere war es zwar nicht, jedoch für Tan Çaglar das zweite Mal, dass er eine Lesung veranstaltet. Normalerweise steht Çaglar auf der Bühne und spielt sein Programm ab. Humorvoll und authentisch, so überzeugt Çaglar mit Geschichten aus dem Alltag.

Bei seiner im Juli erschienenen Biografie hingegen geht es nicht in erster Linie um allgemeine und kuriose Geschichten, sondern um den Comedian ganz privat. Tan Çaglar konnte es aber im Buch nicht lassen, dieses in einem lockeren Stil, mit viel Spitzfindigkeiten und Anekdoten zu verpacken.

Çaglar hat türkische Wurzeln, was er unter anderem in seine Auftritte einbaut und schafft damit die Brücke zwischen Behinderung und dem deutsch-türkischen Verständnis. In seiner Biografie erfahren die Leserinnen und Leser mehr über die Hintergründe – seinen ganz persönlichen Lebensweg.

Tan Çaglar wurde mit Spina bifida geboren. Seine Einschränkung beim Gehen hielt ihn jedoch nicht von zahlreichen sportlichen Aktivitäten ab. Als sich sein Gesundheitszustand verschlechterte, war er zunächst auf Gehilfen angewiesen, später dann auf den Rollstuhl. Er litt zeitweise an Depressionen und musste stets für Anerkennung und Gleichberechtigung kämpfen.

Der Hildesheimer Çaglar gab sich bei der Lesung offen, er kommunizierte direkt mit dem Publikum und erzählte zu den einzelnen vorgelesenen Passagen noch weiterführende oder aufbauende Geschichten.

Der 39-jährige Çaglar ist Comedian, Berater und Model, er hat in seinem Leben schon jetzt viel erlebt – aber auch erreicht. Er wurde einmal gefragt, ob er die Chance nutzen würde ein Wundermittel zu nehmen, um so wieder laufen zu können – sofern es so etwas gebe. Çaglar überlegte und sah in dem ersten gedanklichen Zusammenhang die Oberflächlichkeit der Frage. Es gehe vielmehr nicht nur um das „Laufen“ können, es gehe um ihn, um seine ganze Persönlichkeit. Er allein habe das alles erlebt und ist zu dem geworden, wer er heute ist. Das Wundermittel zu nehmen, bedeute also ein vollkommen anderer Mensch zu werden.

Jede Biografie ist anders, sie erzählt die Geschichte eines einzigen Menschen. Çaglar berichtet in dem niedergeschriebenen Werk über sein Leben, als Inspiration und zum Verständnis.

Der Verein für Inklusion „Mittendrin Hannover e.V.“ freute sich über die vielen Besucherinnen und Besucher, die in das Stadtteilzentrum Lister Turm zur Lesung kamen.

Es war ein gelungener Abend mit einem charmanten Tan Çaglar, der stets gewusst hatte, die Gäste zu erreichen.

Redaktion
Hildesheimer Presse
Fotos: Mittendrin Hannover e.V.

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.