Anzeige

Bei Grenzübertritt durch die Bundespolizei kurzzeitig verhaftet

HANNNOVER. Den Antritt ihrer Flugreise hatte sich eine 26-jährige Deutsche irgendwie anders vorgestellt.

Am 24.08.2020 erfolgte die Verhaftung des Fluggastes bei der grenzpolizeilichen Ausreisekontrolle eines Fluges nach Antalya (Türkei).

Die Betroffene tilgte nach Verurteilung wegen Betrug in fünf Fällen die Geldstrafe in Höhe von 900,- EUR nur teilweise und entzog sich im weiteren Verlauf weiteren Strafvollstreckungsmaßnahmen.

Noch vor Ort konnte der haftbefreiende Geldbetrag in Höhe von 520,-EUR aufgebracht werden und ersparte ihr den Antritt einer 34-tägigen Ersatzfreiheitsstrafe.

Weiterhin bestehen gerichtliche Kostenforderungen in Höhe von 168,-EUR.

ots




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige
Anzeige