Anzeige

Rasselmania Ausstellung – Leni Sinclair „participant observer“

HILDESHEIM. Leni Sinclair ist Fotografin. Ihre Fotografien kennen viele, ihr Name ist in Europa nahezu unbekannt. Geboren 1940 in Königsberg floh sie 1945 mit ihrer Familie nach Vahldorf bei Magdeburg (Sachsen-Anhalt). 1958 floh sie nach Hildesheim. Im Jahr darauf wanderte sie nach Detroit/USA aus und begann Geografie zu studieren. Der Kontakt nach Deutschland und Sachsen-Anhalt blieb ihr Leben lang lebendig. 1964 lernte sie ihren späteren Mann John Sinclair kennen: den Dichter, Schriftsteller und Manager der Rockband MC5 und eine einflussreiche und bekannte Stimme der radikalen politischen Hippiebewegung. Leni Sinclair war spätestens seitdem aktiver Teil des musikalischen und politischen Hotspots Detroit. Ab Mitte der 60er Jahre entstanden unzählige Fotografien dieser Szene, fotografische Dokumente großer Konzerte und ihrer Protagonistinnen.

Ein zweiter Schwerpunkt ihrer Arbeit als Fotografin sind die revolutionären sozialen und politischen
Unruhen Ende der 60er Jahre in Detroit. In den 70er Jahren dokumentierte sie den Niedergang der
Stadt und deren Musikszene. Detroit war zu dieser Zeit eines der wichtigsten Zentren der Black
Music. Die Fotografien zeigen, wie untrennbar die Musik und der Kampf um Freiheits- und
Bürgerrechte miteinander verknüpft sind.

Leni Sinclair lebt in Detroit/USA.
Im Rasselmania zeigen wir Ihre Fotografien aus den 1960er bis 80er Jahren, Fotodokumente von
musikalischen Ereignissen, von den bürgerkriegsähnlichen Unruhen nach dem Tod von Martin Luther
King, von der in Deutschland weitgehend unbekannten politisch radikalen Hippiebewegung sowie
Bilder aus dem Alltag der Stadt Detroit und Ann Abor.

Im Mitteldeutschen Verlag erschein ein Buch über Leni Sinclair, herausgegeben von der Akademie
der Künste Sachsen-Anhalt. Einige signierte Handabzüge ausgewählter Fotografien können in der
Ausstellung erworben werden.

„…Ihr Lebensweg führte sie Mitte der 1960er Jahre in das Epizentrum des Geschehens in Detroit,
und sie hatte das Gespür und die Geistesgegenwart, so ziemlich alles, was sie beobachtete, von
ihrem einzigartigen Aussichtspunkt aus mitten im Geschehen auf Film festzuhalten. Die Fotografien
geben uns ein Bild von der Energie in Aktion, als sich die Ereignisse entfalteten, die Volksbewegung
wogte, bedeutende Musiker spielten und das Publikum in Detroit, Ann Arbor und Umgebung während
der 60er und 70er Jahre wild wurde. Dies war eine Zeit intensiver sozialer Veränderungen und
immenser kultureller Erregung…“

John Sinclair, 1999

Vernissage: Donnerstag, 19.05.2022, 19 Uhr Einlass | ab 18 Uhr
Einlass ab 18 Uhr
Einleitung: Alexander Leinemann, M.A.
Musik: Häckel Keller Duo (Saxophon & Kontrabass)

Finissage
Sonntag 05.06 | 18 Uhr

Zeitraum: 19. Mai – 05. Juni 2022

Öffnungszeiten:
Freitag 16 – 19 Uhr
Samstag & Sonntag, 15 -19 Uhr

Ort:
Rasselmania e.V.
Bischofskamp 18
31137 Hildesheim
Der Eintritt ist frei.

PR




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige
Anzeige