Niedersächsische Handwerkszählung 2016 – Zahl der Handwerksunternehmen nimmt ab

HANNOVER. Im Jahr 2016 waren über 45.000 niedersächsische Handwerksunternehmen im zulassungspflichtigen und zulassungsfreien Handwerk tätig. Nach Mitteilung des Landesamtes für Statistik Niedersachsen (LSN) waren das rund 5% weniger als im Vorjahr. Diese Unternehmen erwirtschafteten mehr als 52 Milliarden Euro Umsatz (+3,2% im Vergleich zum Vorjahr) mit ihren fast 502.000 tätigen Personen (-0,2%), darunter rund 383.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte und 72.000 geringfügig entlohnte Beschäftigte.

Umsatz und Beschäftigung im niedersächsischen Handwerk konzentrieren sich auf wenige größere Unternehmen. 10% aller Handwerksunternehmen in den Beschäftigungsgrößenklassen „20 bis 49″ und „50 und mehr“ tätige Personen beschäftigten 60% aller handwerklich Tätigen und erreichten einen Umsatz von mehr als 35 Milliarden Euro (rund 68%). Allein die höchste Umsatzgrößenklasse mit einem Umsatz „ab 5 Mio. und mehr“ Euro erzielte mit rund 4% der Unternehmen und 38% aller Beschäftigten über 28 Milliarden Euro, das waren 55% des Gesamtumsatzes aller Handwerksunternehmen.

Von den Flächenländern im Bundesgebiet hat Niedersachsen die geringste Handwerksunternehmensdichte. Auf je 10.000 Einwohnerinnen und Einwohner kamen im Jahr 2016 nur 57 Unternehmen. Lediglich in den Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen bestand ein schmaleres Angebot.

Das höchste Umsatzergebnis der Kommunen in Niedersachsen erreichte mit 5,1 Milliarden Euro die Region Hannover, gefolgt von den Landkreisen Emsland (gut 4,5 Milliarden Euro) und Osnabrück (rund 3,7 Milliarden Euro).

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.