90.000 Euro für Kunstschulen in Niedersachsen

NIEDERSACHSEN. Mit dem neu aufgelegten „Niedersächsischen Kunstschulprogramm“ fördert das Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) 2019 zwölf Kunstschulen. Insgesamt stehen Landesmittel in Höhe von rund 90.000 Euro zur Verfügung.

„Unsere Kunstschulen leisten hervorragende Arbeit und sind eine wichtige Säule der Kulturellen Bildung. Mit dem ‚Niedersächsischen Kunstschulprogramm‘ geben wir ihnen den Raum, sich den kulturellen Entwicklungen individuell anzupassen und somit gut gerüstet in die Zukunft zu blicken“, sagt Kulturminister Björn Thümler.

Das Programm berücksichtigt die jeweiligen regionalen und strukturellen Besonderheiten der Kunstschulen und bietet so vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten. Schwerpunkte der geförderten Projekte sind beispielweise die Stärkung der Infrastruktur der Kunstschule, die Öffnung für neue Zielgruppen, aber auch die Entwicklung und der Ausbau von digitalen Angeboten.

Das Programm wurde vom MWK in Zusammenarbeit mit dem Landesverband der Kunstschulen Niedersachsen (LVKS) entwickelt. Die Fördermittel werden auf Empfehlung der Niedersächsischen Kunstschulkommission vergeben.

Die Mitglieder der in 2018 neu berufenen Kunstschulkommission des Landes sind:

  • Dr. Michael Brandt, Geschäftsführer der Oldenburgischen Landschaft
  • Johannes Kimstedt, Künstlerischer Leiter Kunstraum Tosterglope
  • Sarah Kuschel, Leitung Programmbereich Bildende Kunst der Bundesakademie für Kulturelle Bildung in Wolfenbüttel
  • Uwe Martin, Geschäftsführer Quartier Bremen gGmbH
  • Gabriele Sand, Bereich Bildung und Kommunikation im Sprengel Museum Hannover

Weiterhin steht der Kunstschulkommission beratend zur Seite:

Dr. Sabine Fett, Geschäftsführerin KUNST & GUT e.V., Landesverband der Kunstschulen

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.