Anzeige

HILDESHEIM. Der Bildungscampus in der Renatastraße, eines der größten und wichtigsten Projekte der Schulentwicklungsplanung der Stadt Hildesheim der letzten Jahrzehnte, ist planmäßig abgeschlossen worden! Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer weihte heute den Neubau gemeinsam mit Markus Kellner (Bereichsleiter des ausführenden Bauunternehmens Depenbrock), Ortsbürgermeister Dirk Bettels, Dr. Marc Hudy (Präsident der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst), zahlreichen Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Verwaltung sowie den Kindern und Lehrkräften der Hohnsenschule, die ab dem 26. September am neuen Standort einziehen wird, ein. Die KITA CampusKinder wird am 30. September in Betrieb gehen. „In gerade einmal 15 Monaten hat der von uns beauftragte Generalunternehmer Depenbrock den Bildungscampus unter Einhaltung des Zeit- und Kostenplanes fertiggestellt. In der Innenstadt ist damit nicht nur ein hochmodernes Funktionsgebäude, sondern zugleich eine zukunftsweisende Kombination aus Schule, Kindergarten und Krippe entstanden, die hoffentlich vielen Generationen zugutekommen wird“, so Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer, der sich bei allen am Projekt Beteiligten für die geleistete Arbeit bedankte. Federführend war auf Seiten der Firma Depenbrock Projektleiterin Anika Løken, beim städtischen Gebäudemanagement Kai Gläß.

Der Eingangsbereich der neuen Grundschule Hohnsen.

„Bei einem Neubauvolumen von circa 25.000 m³ kann man nur allen Beteiligten ‚Chapeau‘ sagen“, so Markus Kellner. Die Arbeiten seien alles in allem strukturiert und reibungslos abgelaufen. „In der Schule wurden Trinkbrunnen eingebaut, damit die Kinder immer genügend Flüssigkeit aufnehmen können. Um den Plastikmüll zu verringern, möchten wir jedem Kind eine Nature Bottle, welche aus 95 Prozent Rohzucker besteht, überreichen.“ Für die Kinder des Kindergartens hatte Kellner einen Malblock mit Buntstiften dabei, für den Oberbürgermeister, dessen Mitarbeiter Kai Gläß, der das Projekt seitens des Gebäudemanagements federführend betreute, und für Mareike Keller (Planungsbüro pbR) eine ganz besondere Überraschung: Ein Puzzle vom Bildungscampus. „Ich würde mich freuen, wenn Sie Drei in den nächsten Wochen den Bildungscampus nochmal nachbauen. Der, der das Puzzle zuerst fertig hat, ist dann der beste Baumeister unter Ihnen.“

Blick vom Kitaneubau auf den Schulhof.

Der Bildungscampus wird neben einer 2,5-zügigen Grundschule mit Ganztagsbetrieb für circa 230 Schülerinnen und Schüler eine Einfeld-Sporthalle, welche auch als Versammlungsstätte dienen kann, und eine Kindertagesstätte mit vier Krippen-Gruppen (4 x 15 Kinder) und zwei Kindergarten-Gruppen (2 x 25 Kinder) beherbergen. Seit dem 1. August ist die Trägerschaft der Krippe „HaWK-Kinder“ an die Stadt Hildesheim übergegangen. Mit dem Umzug in das neue Gebäude auf dem „Bildungscampus“ in der Renatastraße erweitert sich die Einrichtung um eine Gruppe im Krippenbereich sowie langfristig um zwei Kindergartengruppen. Sie heißt dann „CampusKinder“. Die Stadt Hildesheim und die Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst (HaWK) streben bei der wissenschaftlichen Begleitung der „Campus-Kinder“ weiterhin eine enge Zusammenarbeit an.

Die Lage für die schulische Einrichtung ist gut: Umgeben von Wohngebiet, HaWK und Grünzug ist das Lernen für die Kleinsten an einem Standort zusammengefasst. Das Gebäude mit seinem umgebenden Freiraum stellt Räumlichkeiten für die Umsetzung von modernen Lernkonzepten bereit. Auch auf dem neuzugestaltenden Schulhof und den Garten der Kita sollen die Kinder viel Anregung für Spiel und Bewegung finden. Die Sporthalle kann zusätzlich auch für Veranstaltungen genutzt werden. So ist ein multifunktional nutzbarer Campus für im Süden Hildesheim entstanden.

Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer konnte zur Einweihung im Foyer des Bildungscampus rund 150 Gäste aus dem öffentlichen Leben sowie Kinder der GS Hohnsen und deren Lehrkräfte begrüßen.

Am 2. August wurden der Stadt Hildesheim die Gebäude vom Bauunternehmen Depenbrock fristgerecht übergeben. Für rund 12 Mio. € entstanden auf dem etwa 9.000 m² großen Grundstück am Weinberg in 15 Monaten Bauzeit eine Grundschule, eine Kita und eine Sporthalle. Das Planungsbüro pbR aus Braunschweig übernahm die Bauplanung für das gesamte Objekt. Die letzten Wochen nach Übergabe wurden genutzt, um Restmängel zu beheben, ein großes Wandbild an der Sporthalle zu gestalten und die neuen Möbel anzuliefern und aufzubauen. „Die neuen Gebäude wurden auf dem neuesten Stand geplant und gebaut. Alle Bereiche sind barrierefrei zu erreichen. In der Schule gibt es mit den in der Tafelanlage integrierten Active Boards einen Vorgeschmack darauf, was Digitalisierung in Schulen bedeuten kann. In die Fassaden wurden Lüftungselemente eingebaut, die für eine Nachtauskühlung an heißen Sommertagen sorgen. Auch dem Naturschutz wird Rechnung getragen: Mauerseglern und Fledermäusen wurden Quartiere in den Fassaden eingerichtet“, berichtet Kai Gläß.

PR
Fotos: Stadt Hildesheim
Luftbild: Dennis Neuschäfer-Rube

Anzeige



Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige