2018 dienten fast 15% der niedersächsischen Landesfläche Siedlungs- und Verkehrszwecken

HANNOVER. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) mitteilt, wurden Ende des Jahres 2018 14,5% der Gesamtfläche Niedersachsens für Siedlungs- und Verkehrszwecke genutzt.

Von dieser Fläche entfielen mehr als ein Drittel (35,6%) auf den Verkehr und fast zwei Drittel (64,4%) auf die Siedlungsfläche. Die größten Anteile an der gesamten Siedlungsfläche hatten dabei die sogenannte Wohnbaufläche mit knapp der Hälfte (45,9%) und die Industrie- und Gewerbeflächen mit fast einem Fünftel (17,9%).

Der weit überwiegende Teil (83,3%) der niedersächsischen Bodenfläche war jedoch mit Vegetation bedeckt. Mehr als zwei Drittel (69,7%) dieser Vegetationsfläche wurden 2018 landwirtschaftlich genutzt. Zu dem verbleibenden knappen Drittel (30,3%) der Vegetationsfläche zählten vor allem Wald-, Heide- und Moorflächen, die insgesamt um 0,6% im Vergleich zum Vorjahr ausgeweitet worden sind.

Im Jahr 2018 machten die Flächen von Gewässern, dazu zählen Flüsse und Seen, gut 2% der gesamten Landesfläche aus.

Als Grundlage für die Berechnung des Nachhaltigkeitsindikators Flächenverbrauch wird ab dem Berichtsjahr 2016 zusätzlich eine Siedlungs- und Verkehrsfläche berechnet, angelehnt an die vor 2016 geltende ALB-Definition. In dieser speziell definierten Fläche sind die Flächen der Nutzungsartengruppen Bergbaubetrieb (14000) und Tagebau, Grube, Steinbruch (15000) nicht enthalten.
Nach den Ergebnissen der Flächenerhebung mit Stand 31.12.2018 ist diese Siedlungs- und Verkehrsfläche im Vergleich zum Vorjahr um 2.578 Hektar (+0,4%) ausgeweitet worden.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.