Anzeige

Widerstand im ICE – Bundespolizisten krankenhausreif gebissen

GÖTTINGEN. Heute Morgen wurden zwei Bundespolizisten zum haltenden Intercity Express in Göttingen gerufen. Der Zug war auf der Fahrt von Hamburg nach Frankfurt. Darin befand sich ein betrunkener, aggressiver Kubaner (37). Er pöbelte Reisende an und weigerte sich, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Auch gegenüber den Beamten verhielt sich der Mann (2,19 Promille) sehr aggressiv. Schließlich musste der Randalierer mit Zwang aus dem Zug geholt werden. Dabei verbiss er sich in den Oberarm eines Beamten (50). Sowohl das Oberhemd als auch das T-Shirt darunter wurden durchtrennt. Der Beamte musste nach dem Einsatz mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren werden und ist dienstunfähig.

Eine zwangsweise Blutentnahme bei dem Kubaner wurde angeordnet und ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands eingeleitet. Der Mann ist wegen zahlreicher Gewaltdelikte polizeibekannt. Nach Abschluss der Maßnahmen wurde der Kubaner entlassen.

ots




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige
Anzeige