Angriffe auf Zugbegleiter: Schaffner erleidet Herzinfarkt

Angriffe auf Zugbegleiter: Schaffner erleidet Herzinfarkt

5. Oktober 2020 Aus Von Hildesheimer Presse

HANNOVER. Am Freitagabend wurde ein Zugbegleiter (45) von einem renitenten Reisenden im Intercity aus Berlin angegriffen. Aufgrund einer Vorerkrankung erlitt der Zugbegleiter durch die Faustschläge auf den Brustkorb einen Herzinfarkt und musste reanimiert werden.

Der Intercity stoppte außerplanmäßig in Wolfsburg und wurde ausgesetzt. Beamte der Polizeiinspektion Wolfsburg/Helmstedt konnten den Tatverdächtigen (45) im Bahnhof stellen. Der Mann aus Berlin hatte keinen gültigen Fahrschein und fühlte sich als Türke diskriminiert. Weil er zudem mehrfach behauptete, LKA-Beamter zu sein, wurde ein weiteres Ermittlungsverfahren wegen Missbrauchs von Berufsbezeichnungen gegen ihn eingeleitet.

Breits gegen Mittag ereignete sich ein weiterer Vorfall in einer S-Bahn zwischen Haste und Stadthagen. Eine Zugbegleiterin (55) wurde von einer weiblichen Reisenden ohne Fahrschein angegriffen und geschlagen. Die farbige Reisende flüchtete beim Halt in Stadthagen. Die Schaffnerin blieb unverletzt. Videoaufnahmen aus der Bahn werden ausgewertet.

PR





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige
Anzeige