Anzeige

Trunkenbold schlägt Notärztin nach ICE-Zwangsstopp

GÖTTINGEN. Bereits am Freitagnachmittag schlug ein volltrunkener Mann (48) eine alarmierte Notärztin im Bahnhof Göttingen.

Der wohnsitzlose Mann aus Estland war mit dem Intercity-Express von Berlin Richtung Frankfurt unterwegs. Er bepöbelte Reisende, war volltrunken und hatte keinen Fahrschein. Aufgrund des hohen Alkoholkonsums brach er dann im Zug zusammen. Der ICE musste außerplanmäßig in Göttingen stoppen. Bundespolizei und Notarzt wurden verständigt.

Auf dem Bahnsteig kam der Trunkenbold wieder zu sich und schlug der hilfeleistenden Notärztin (30) ins Gesicht. Bundespolizisten fixierten den Mann auf der Trage und begleiteten den Transport ins Krankenhaus.

Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Leistungserschleichung wurden eingeleitet.

ots




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige