Anzeige

Änderung des Raumordnungsgesetzes: Beschluss zur Einbringung in den Landtag

NIEDERSACHSEN. Das Kabinett hat in seiner heutigen Sitzung den Gesetzentwurf für eine Änderung des Niedersächsischen Raumordnungsgesetzes (NROG) sowie seine Einbringung in den Landtag beschlossen. Die vorgeschlagenen Gesetzesänderungen dienen der Anpassung landesrechtlicher Vorschriften über das Raumordnungsverfahren an geänderte Vorgaben im Raumordnungsgesetz des Bundes, das in diesem Monat in Kraft tritt.

Der Entwurf der Änderung des NROG hat vor allem das Ziel der Rechtsbereinigung durch redaktionelle Änderungen. Punktuell soll auch vom Bundesrecht abgewichen werden, weil sonst einige bisher mögliche und bewährte landesrechtliche Regelungen zur Beschleunigung von Raumordnungsverfahren künftig entfallen würden. Beschleunigte Raumordnungsverfahren sind relevant für die nicht UVP-pflichtigen Höchstspannungsleitungen, die als Seekabel verlegt werden, um Windenergieanlagen auf See an das Leitungsnetz an Land anzubinden. Das bedeutet: Die Reglungen sind wichtig für die zügige Umsetzung der Energiewende.

Bei Raumordnungsverfahren handelt sich um frühzeitige Prüfverfahren für Großprojekte, um deren Raum- und Umweltverträglichkeit zu untersuchen und einen geeigneten Standort oder eine geeignete Trasse zu identifizieren.

PR




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige