Anzeige

Zukunft der Tierhaltung: Kammer-Fachleute liefern Antworten

NIEDERSACHSEN. Mehr Tierwohl, mehr Ökolandbau, schwankende Marktpreise, Verbraucher*innen mit hohem Informationsbedarf: Wie geht es in Niedersachsen mit der Haltung von Schweinen, Rindern und Geflügel weiter? Fragen rund um die Tierhaltung in konventionellen sowie in Öko-Betrieben beantworten am Dienstag, 20. April, von 11 bis 12.30 Uhr fünf Fachleute der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) während einer Fragestunde, die als Videokonferenz stattfindet. Interessierte können kostenfrei teilnehmen und vorab per Mail sowie live über einen Chat ihre Fragen stellen.

Die Tierhaltung in Deutschland und speziell auch in Niedersachsen ist zunehmend Teil einer gesellschaftlichen Debatte. „Ein einfaches ,weiter so? wird nicht mehr akzeptiert – neue Haltungsformen und Strategien sind gefragt“, sagt Hermann Hermeling, Kammer-Vizepräsident und selbst Schweinehalter. „Deshalb stehen nicht nur die Landwirtinnen, sondern ganz besonders auch die Beraterinnen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen vor großen Herausforderungen.“

Mit zahlreichen Projekten und Erprobungen rückt die LWK seit vielen Jahren die künftigen Anforderungen in den Fokus und sammelt Erkenntnisse über unterschiedliche Haltungsformen und Fütterungsstrategien, die Auswirkungen auf die Gesundheit und das Verhalten der Tiere sowie auf die Emission klimarelevanter Gase haben.

„Die Erkenntnisse unserer zahlreichen Projekte fließen in unsere Veröffentlichungen und Beratungsempfehlungen ein, mit denen wir die Betriebe in ihrer täglichen Arbeit so praxisnah wie möglich unterstützen wollen“, berichtet Dr. Ludwig Diekmann, Leiter des LWK-Fachbereichs Tierzucht, Tierhaltung, Versuchswesen Tier und Tiergesundheitsdienste. In ihrem Landwirtschaftlichen Bildungszentrum in Echem (Kreis Lüneburg) vermittele die LWK Praktiker*innen wie Auszubildenden neueste Erkenntnisse zur Rinderhaltung sowie zur konventionellen wie zur ökologischen Schweinehaltung.

Ergebnisse früherer LWK-Projekte wie etwa zum freien Abferkeln in der Sauenhaltung hätten direkt in der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung Eingang gefunden, so Diekmann.

Zu den aktuellen Vorhaben, an denen sich die LWK zusammen mit Partner*innen aus Wissenschaft, Forschung und Industrie beteiligt, gehört zum Beispiel das Projekt DigiSchwein zur Entwicklung eines Frühwarnsystems, das Informationen unterschiedlicher digitaler Sensoren sammelt und bewertet. Das Projekt EmiMin befasst sich mit Strategien zur Emissionsminderung in der Schweine- und Milchviehhaltung. Im Projekt PumaZu geht es um ein Konzept zur Verbesserung der Tiergesundheit und Optimierung des Stallklimas in Putenmastställen.

Kammer-Vizepräsident Hermeling und Fachbereichsleiter Diekmann gehören zu den Fachleuten, die während der Livestream-Fragestunde am 20. April von 11 bis 12.30 Uhr die Fragen der Teilnehmer*innen beantworten werden. Weitere Experten der Fragestunde sind Dr. Heiko Janssen, Leiter des LWK-Sachgebiets Tierhaltung, Dr. Ulrich Klischat, Leiter des LWK-Fachbereichs Ökologischer Landbau sowie Fred Arkenberg, Vorsitzender des Ausschusses Tierhaltung der LWK.

Moderiert wird die Veranstaltung von Dr. Gerlinde Michaelis, Leiterin der Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau in Bad Zwischenahn-Rostrup (LVG) im LWK-Geschäftsbereich Gartenbau.

Wer als Tierhalterin, als Vertreterin der vor- und nachgelagerten Wirtschaftsbereiche oder als interessierte/r Verbraucher*in Fragen zur Zukunft der Nutztierhaltung in Niedersachsen hat, kann Fragen vorab per Mail an fragestunde@lwk-niedersachsen.de senden. Während der Veranstaltung sind Fragen über den Chat des Videokonferenzsystems möglich.

Da die Teilnehmerzahl aus technischen Gründen begrenzt ist, ist es wichtig, sich frühzeitig anzumelden. Wer einen virtuellen Platz in der Video-Fragestunde bekommen hat, erhält einige Tage vor der Veranstaltung per Mail einen Einladungslink zum Livestream.

PR





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige