Anzeige

Sommerferienzeit drosselt den Arbeitsmarkt

HILDESHEIM. Saisonbedingt sind die Arbeitslosenzahlen im August im Arbeitsagenturbezirk Hildesheim leicht nach oben gegangen. „Die Urlaubs- und Ferienzeit reicht dieses Jahr bis Anfang September, somit handelt sich um eine jahreszeitübliche Entwicklung“ erklärt Evelyne Beger, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hildesheim, die Zahlen. „Insbesondere im Vergleich zum vergangenen Jahr, mit den enormen Einschnitten durch die Corona-Pandemie, nehmen wir aber eine deutlich positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt wahr“, beschreibt Beger den Rückgang der Arbeitslosenzahlen gegenüber dem Jahr 2020.

Insgesamt waren im August 13.510 Personen im Arbeitsagenturbezirk Hildesheim arbeitslos gemeldet. Das sind 145 (+1,1%) mehr als im Juli, jedoch -1262 Menschen (-8,5%) weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg gegenüber dem Vormonat minimal auf 6,1% (August 2020: 6,7%). 

Die Arbeitslosigkeit unter den Jugendlichen zwischen 15 bis 20 Jahre liegt derzeit bei 273 Personen und somit +59,6% deutlich höher als im Vormonat. „Viele junge Menschen haben in dieser Zeit ihren Schulabschluss gemacht und warten auf Ihren Ausbildungs- bzw. Studienbeginn im September oder Oktober“, erläutert Beger. Wer zu jetzigen Zeitpunkt noch keinen Ausbildungsplatz gefunden hat, kann sich telefonisch mit der Agentur für Arbeit in Verbindung setzen und einen Beratungstermin vereinbaren.

„Es lohnt sich auch jetzt noch, nach einem Ausbildungsplatz Ausschau zu halten“, sagt Beger. „Bis in den Oktober hinein ist ein Ausbildungsbeginn ohne Probleme möglich“. Die Kolleginnen und Kollegen in der Berufsberatung wie auch im Arbeitgeberservice stehen gern mit Rat und Tat zur Seite – einfach anrufen und einen Beratungstermin vereinbaren“ so Beger.

„Gemeinsam mit den anderen Akteuren am Ausbildungsmarkt müssen wir alles dafür tun, dass diese jungen Menschen eine Perspektive für Ihre berufliche Zukunft bekommen und später als Fachkräfte auch auf dem lokalen Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen“ appelliert Beger an alle Beteiligten.

Stellenmarkt

Der Aufwärtstrend am aktuellen Stellenmarkt stabilisiert sich. Die Unternehmen meldeten 806 neue Stellen und somit +163 bzw. +25,3% mehr als im August des Vorjahres. Die größten Zugänge sind dabei in den Branchen Gastgewerbe (+74%), Erziehung und Unterricht (+65%), Zeitarbeit (+56%), Einzelhandel (+46%), Öffentlicher Dienst (+44%) und Gesundheits- und Sozialwesen (+35%) zu verzeichnen. 

Im Bestand des gemeinsamen Arbeitsgeberservice (gAG-S) von Arbeitsagentur und Jobcenter waren im August 3.753 Arbeitsstellen registriert, 1.466 (+64,1%) mehr als im August des Vorjahres.

„Insgesamt also gute Chancen für Bewerberinnen und Bewerber auf dem Weg zu einer neuen Beschäftigung“, bilanziert Beger.

Arbeitslose nach Rechtskreisen

Im Zuständigkeitsbereich der Agentur für Arbeit (Rechtskreis SGB III / Arbeitslosengeld I) ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Juli leicht um 8 (+0,2%) auf 4.458 gestiegen. Gegenüber dem Vorjahr ist jedoch ein starker Rückgang um -1.523 Personen zu verzeichnen (-25,5%). 

Im Bereich der für die Grundsicherung (SGB II) zuständigen Jobcenter stieg die Zahl der Arbeitslosen etwas stärker gegenüber dem Vormonat um 137 (+1,5%) auf 9.052 Personen. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 261 Arbeitslose mehr (+3,0%). 

Unterbeschäftigung

Ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl veröffentlicht die Agentur für Arbeit Angaben zur Unterbeschäftigung. Neben den Arbeitslosen zählen auch Personen dazu, die nicht als arbeitslos gelten, aber ohne Beschäftigung sind. Im August waren nach vorläufigen Angaben 16.760 Menschen unterbeschäftigt. Das sind 12 Personen mehr als im Juli und -1.560 weniger als vor einem Jahr (-8,5%). 

Kurzarbeit

Nach aktuellen, derzeitigen Hochrechnungen ergeben sich folgende Auswertungen zur tatsächlich durchgeführten Kurzarbeit:

Ausbildungsmarkt

Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober 2020 meldeten sich im Arbeitsagenturbezirk Hildesheim 2.278 Bewerber für Berufsausbildungsstellen, das waren 120 bzw. -5,0% weniger als im Vorjahreszeitraum. Zugleich wurden dem gemeinsamen Arbeitgeberservice von Arbeitsagentur und Jobcenter 2.263 freie Ausbildungsstellen zur Besetzung gemeldet, 170 Stellen bzw. 8,1% mehr als vor einem Jahr.

Im August 2021 waren bei der Agentur noch 465 Bewerber/innen auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz (-119 oder 20,4% weniger als im Vorjahr). Demgegenüber standen 702 unbesetzte Ausbildungsstellen 105 (17,6%) mehr als im vergangenen Jahr.

In den nachfolgenden Berufen sind derzeit noch die meisten Ausbildungsplätze im Agenturbezirk zu vergeben (TOP 10):

Die gemeldeten freien Ausbildungsstellen sind zu finden unter www.arbeitsagentur.de 

Entwicklungen im Agenturbezirk

Grafik: Die rote Linie zeigt die Entwicklung der Arbeitslosenzahlen von August 2020 bis August 2021. Die blaue die des Vorjahres.

Entwicklung in den Landkreisen

Agentur für Arbeit Hildesheim gesamt:  13.510 / 6,1%

PR




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige
Anzeige